Eine Dänische Dogge ist dank ihrer Größe eine imposante Erscheinung, die direkt alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der vierbeinige Gigant wirkt oftmals auf den ersten Blick etwas bedrohlich. Doch wer sich näher mit dieser Rasse beschäftigt, merkt schnell, wie sanftmütig und feinfühlig Dänische Doggen sind. In unserem Rasseporträt stellen wir Ihnen nun diese riesige Hunderasse vor und erklären alles Wissenswerte rund um Wesen, Haltung, Pflege und vieles mehr.


Rasseporträt

  • Körpergröße: ♀ Hündinnen: ~ 75 cm, ♂ Rüden: ~ 85 cm
  • Gewicht: ♀ Hündinnen: bis zu 60 kg, ♂ Rüden: bis zu 90 kg
  • Charakter: kinderlieb, freundlich, charmant, anhänglich, wachsam, unternehmungsfreudig
  • Felllänge & Fellfarben: Kurzes Fell, Farben: gelb, schwarz, blau, schwarz-weiß und gestromt
  • Erziehung und Haltung: liebevoll und konsequent, keine Zwingerhaltung, großes Haus mit Garten
  • Rassetypische Krankheiten: Magendrehung, Augenkrankheiten, Gelenkprobleme
  • Lebenserwartung: 10 Jahre


Dänische Dogge oder Deutsche Dogge?

Die Hunderasse der Dänischen Doggen hat eine lange Vergangenheit. Bereits 1604 erwähnte William Shakespeare die Vierbeiner in seiner Tragödie „Hamlet“. Denn schon damals wurden die gigantischen Hunde als Jagd-Begleiter in den Reihen des Adels eingesetzt. Heute werden Dänische Doggen allerdings nicht mehr als eigenständige Rasse im Bestand des FCI gelistet, sondern den Deutschen Doggen zugeordnet. Die merklichen Unterschiede werden als Rasselinien hingenommen. Vermutungen legen nahe, dass die Dänische Dogge in Norddeutschland durch Einkreuzung in die Deutsche Dogge hineingezüchtet wurde. Unterschiede der ursprünglichen Form der Dänischen Dogge zur Deutschen Dogge sind die folgenden:

  • Dänische Doggen sind etwas kleiner.
  • Sie haben zusätzlich zu den anderen Fellfarben auch einen gefleckten Farbschlag.
  • Sind sportlicher als die althergebrachte Deutsche Dogge.
  • Sie haben einen kleineren Kopf.
  • Ihre Reizschwelle ist deutlich höher.

Durch diese doch signifikanten Unterschiede in Aussehen und Charakter wird ersichtlich, warum Liebhaber der Dänischen Doggen nicht damit einverstanden sind, dass diese nicht als eigenständige Rasse geführt werden.

Dänische Dogge liegt hechelnd im Gras
Dänische Doggen haben einen kleineren Kopf als Deutsche Doggen und einen gefleckten Farbschlag.


Feinfühliger Vierbeiner: Charakter der Dänischen Dogge

Obwohl eine Dänische Dogge durch Ihre Größe meist etwas bedrohlich wirkt, schlummert in ihrem Wesen genau das Gegenteil. Denn die riesigen Vierbeiner sind wahre Ruhepole. Sie sind äußerst sanftmütig, ja schon feinfühlig und ruhen in sich. Sie begeistern als Familienhunde, die gelassen, freundlich und ganz wichtig auch kinderlieb sind. Außerdem ist diese Rasse sehr intelligent, wodurch sie schnell lernen und sich auch in neuen Situationen meist schnell zurechtfinden. Auch als Wachhunde eignen sich Dänischen Doggen. Denn neben ihrer imposanten Erscheinung schlagen sie meist sofort Alarm, wenn Gefahren drohen oder Eindringlinge in ihr Gebiet vorstoßen. Bei aller Freundlichkeit und Ruhe dürfen Sie dennoch nie vergessen, welche unbändige Kraft diese großen und schweren Vierbeiner mit sich bringen. Außerdem können sie teils auch etwas engstirnig und eigensinnig sein, sodass eine konsequente Erziehung unumgänglich ist.


Erziehung der Dänischen Doggen: Dominant aber liebevoll

So ruhig und gelassen Dänische Doggen sind, so sollten es auch ihre Herrchen und Frauchen sein. Dennoch müssen diese über eine Konsequenz und liebvolle Dominanz verfügen, um die Vierbeiner zu bändigen. Das setzt Hundeerfahrung voraus. Denn Dänische Doggen benötigen schon als Welpen einen Besitzer, der sich in sie hineinversetzen, sie sozialisieren und ihnen bei aller Eigensinnigkeit Parole bieten kann. Im allgemeinen Umgang sollten Sie als Halter stets vorausschauend sein, um Situationen direkt richtig einschätzen zu können und ein losreißen ihrer Dänischen Dogge zu vermeiden. Denn um es deutlich zu sagen: Die Leine am Hals Ihrer Dänischen Dogge ist lediglich pro forma – möchte eine Dänische Dogge mit ihrer unbändigen Kraft durchstarten, schafft sie dies auch. In solchen Fällen ist es zwingend notwendig, dass Ihre Dänische Dogge abrufbar ist und ohne Probleme auf Sie hört. Haben Sie trotz Erfahrung Bedenken oder Schwierigkeiten, ist es immer ratsam, eine geeignete Hundeschule aufzusuchen. Wer seine Dänische Dogge aber mit liebevoller Konsequenz erzieht und dieser die Grenzen von Anfang an aufzeigt, wird einen sanftmütigen, treuen und gehorsamen Begleiter haben.

Dänische Dogge steht auf einem Feld
Dänische Doggen benötigen viel Platz – im Auto, im Haus, auf dem Grundstück.


Haltung der Dänischen Dogge

Dänischen Doggen benötigen viel Platz - egal, ob im Auto oder auf dem Grundstück. So reicht ein normaler Kombi meist nicht aus, um die Vierbeiner zu transportieren und eine kleine Wohnung ohne Garten ist definitiv der falsche Ort, um eine Dänische Dogge zu halten. Am besten geeignet ist ein großes Haus mit einem weitläufigen Grundstück, auf dem die Dänische Dogge Ihrem Bewegungsdrang nachgehen kann. Alleinige Streifzüge durch den Garten sind ein großes Hobby der Vierbeiner. Außerdem sollten Sie bei Anschaffung bedenken, dass Dänische Dogge auch einen großen Appetit haben. Qualitatives Hundefutter in großen Mengen ist hierbei von Nöten. Daher empfiehlt es sich, dass die Halter einer Dänischen Dogge insgesamt gut situiert sind, um alle Kosten zu stemmen und dem Vierbeiner ein erfülltes Leben zu bieten.

Dänische Doggen sind echte Familienhunde, die am liebsten die ganze Zeit bei ihrer Familie sein möchte. Daher sind sie absolut ungeeignet für eine Zwingerhaltung, da sie durch ihre Sensibilität und ihre Intelligenz dort auch sehr schnell Depressionen entwickeln können.

TIPP: Bedenken Sie, dass es durchaus Situationen geben kann, in denen Sie Ihre Dänische Dogge tragen müssen. Daher sollten Sie frühzeitig über Möglichkeiten in solch einem Fall nachdenken.


Pflege der Dänischen Dogge

Die kurzhaarige Hunderasse macht die Fellpflege sehr leicht. Es ist ausreichend, wenn Sie ihrer Dänischen Dogge einmal pro Woche mit einem geeigneten Kamm oder einer Bürste das Fell kämmen. In der Sommerzeit, wenn unerwünschte Gäste wie Parasiten häufiger vorkommen, können Sie ruhig öfter das Fell bürsten. Die regelmäßige Kontrolle der Krallen, Pfoten, Ohren und Augen sollte sich von selbst verstehen.

 


Dänische Dogge: Rassetypische Krankheiten

Wie viele der riesigen Hunderassen neigen auch Dänische Doggen vermehrt zu Gelenkproblemen und den sich dadurch oftmals ergebenden Erkrankungen wie Ellenbogen- oder Hüftgelenksdysplasie. Des Weiteren werden bei dieser Rasse unter anderem folgende Krankheiten beobachtet:

  • Allergien
  • Spondylose
  • Magendrehung
  • Zervikale Spondylomyelopathie (ZSM)
  • Dilatative Kardiomyopathie


Ratschläge zur Ernährung der Dänischen Dogge

Bei großen Hunderassen ist ein optimaler Eiweiß- und Fettgehalt im Hundefutter ein überaus wichtiger Punkt. Mit einem qualitativen Hundefutter, das auf die Bedürfnisse der Dänischen Dogge abgestimmt ist, machen Sie allerdings nichts falsch. Hierfür eignet sich zum Beispiel hochwertiges Nass- oder Trockenfutter, das Sie nur noch richtig portionieren müssen. Wählen Sie am besten Sorten mit größeren Stücken, sodass Ihr Vierbeiner nicht zu sehr schlingt. Bedenken Sie außerdem, dass Dänischen Doggen keinen Wert auf Manieren legen und Sie den Fressplatz nach den Mahlzeiten oftmals einer grundlegenden Reinigung unterziehen müssen.

Achtung! Geben Sie Ihrer Dänischen Dogge am besten mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt. Denn wie bereits erwähnt, neigen vor allem große Rassen zu meist tödlich endenden Magendrehungen. Die Anatomie einer Dänischen Dogge zusammen mit den benötigten sehr großen Futtermengen begünstigen das Risiko für diese Erkrankung.


Wir haben das passende Futter für Ihre Dänische Dogge

 


Fazit: Ist die Dänische Dogge für Sie geeignet?

Wenn Sie Begeisterung für eine Dänische Dogge aufbringen und diese bei einem seriösen Züchter kaufen wollen, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass dies ein kostenintensiver Hund ist, der auch in schwierigen Situationen kontrolliert und geführt werden muss. Sind Sie aber ein erfahrener Hundebesitzer, der Zeit, Geld und Platz für den riesigen, aber sehr sensiblen Vierbeiner hat und diesen mit liebevoller Konsequenz erziehen kann, sind Sie das ideale Herrchen oder Frauchen für eine Dänische Dogge. Denn so erhalten Sie ein treues, liebevolles und charmantes Familienmitglied, das Ihnen der beste Kamerad in allen Lebenslagen sein wird.