Die meisten Katzen lieben es, durch die freie Natur zu streifen. Aber nicht immer ist es Katzenbesitzern möglich, ihren Samtpfoten diese Freiheit zu bieten. Die perfekte Alternative: Ein katzensicherer Balkon! Was sind für Voraussetzungen dafür notwendig? Welche Möglichkeiten gibt es? Erfahren Sie Wissenswertes und Tipps, wie Sie Ihren Balkon katzensicher machen und in eine Freiluft-Oase für Ihre Samtpfote verwandeln können. 


Der Katzen-Balkon: Freiluftunterhaltung mit wechselndem Programm

Die Katze ist das beliebteste Haustier der Deutschen. In 23 Prozent der deutschen Haushalte wohnt ein Stubentiger. Und weil die deutschen Städte stetig wachsen, leben auch immer mehr Katzen in städtischer Umgebung und in der Wohnung anstatt im Haus mit Garten. Das stellt viele Katzenbesitzer vor eine wichtige Entscheidung: Soll ich meiner Katze Freigang ermöglichen?


Viele Samtpfoten genießen das Herumstreunen durch Gärten und Gassen aber oft gehen mit dem Freigang auch Gefahren einher. Statistiken besagen, dass ca. 300.000 Katzen jedes Jahr Opfer von Unfällen im Straßenverkehr werden, wobei die Dunkelziffer von Experten deutlich höher geschätzt wird. Das gibt Ihnen als Katzenbesitzer kein gutes Gefühl – vor allem, wenn Sie in einer Gegend mit viel Verkehr leben.

Haben Sie eine Wohnung mit Terrasse und Garten, können Sie Ihrem Stubentiger dort Freigang ermöglichen. Haben Sie nur einen Balkon? Dann machen Sie ihn katzensicher. Das geht einfacher, als man meinen könnte.

Rote Langhaarkatze auf Balkon mit Kratzbaum und Blumen im Hintergrund
Katzen lieben es, Vogel-TV zu schauen!


Und Ihrer Katze wird es sicher gefallen: Sie hat dort frische Luft, kann ein wenig herumspringen und hat ein abwechslungsreiches Programm. Sie kann Vögel und andere Tiere sowie Menschen und Fahrzeuge von oben beobachten. Des Weiteren können Sie ihr dort, einen Bereich zum Spielen und Toben einrichten. Stellen Sie zum Beispiel einen Kratzbaum auf den Balkon oder werden Sie kreativ und bauen Sie selbst Möglichkeiten zum Klettern, Balancieren und Ausruhen.

Bestücken Sie Ihren Balkon zudem mit für Katzen ungiftigen Pflanzen, kann der Tiger sich beinahe wie auf einem Streifzug draußen vor dem Haus fühlen. Er kann sich zwischen dem Grün verstecken und das Vogel-Fernsehen genießen. Sie können außerdem eine etwas tiefere Wanne mit Katzengras bepflanzen, so dass sich ihre Katze sogar im Gras zum Schlafen legen kann, während ihr ein frisches Lüftchen um das Näschen weht.

 

Vorteile eines Katzen-Balkons für Katzen Vorteile eines Katzen-Balkons für die Halter
sicherer Freigang (auch für kranke und alte Katzen) kontrollierter Freigang, keine Autounfälle, keine kämpfe mit fremden Katzen
Stärkung des Immunsystems durch Frischluft gesündere Katze dank gestärktem Immunsystem
Möglichkeit des Erlebens der verschiedenen Jahreszeiten bieten von Beschäftigungsmöglichkeiten an der frischen Luft
Möglichkeit der aktiven Teilnahme an der Umgebung  Katzen-Balkon auch bei kleinen Balkonen möglich
Abwechslungsmöglichkeit oft einfache Möglichkeit, den Lebensraum der Katze zu erweitern


Warum den Balkon katzensicher machen?

Ein Balkon für Katzen ist eine Alternative für Stadtkatzen oder Katzen, denen aus verschiedenen Gründen wie Krankheit oder Verletzung der Freigang nicht ermöglicht werden kann. Doch je höher der Balkon ist, desto mehr Gefahren bietet er. 

Ihre Katze kann zum Beispiel vom Geländer fallen oder versuchen, auf einen hohen Baum in der Nähe zu springen. Das kann schlimme Stürze nach sich ziehen und beschert Ihnen unruhige Minuten, solange Ihre Katze auf dem Balkon ist.


Welche Möglichkeiten der Absicherung gibt es?

Wer seinen Balkon katzensicher machen möchte, der kann sich vornehmlich zwischen zwei Arten der Sicherung entscheiden:

 

1. Sicherung mittels Katzennetz

Die beliebteste Methode einen Balkon katzensicher zu machen, ist mittels eines speziellen Netzes. Dieses zeichnet sich durch eine besondere Reißfestigkeit aus und ist zudem wetter- und UV-beständig. Achten Sie beim Kauf eines Katzennetzes auf die Maschengröße. Diese sollte zwischen 2 und 4 cm liegen. So sind Sie auf der sicheren Seite, dass Ihr Balkon katzensicher genug ist. Sind die Maschen größer, könnte sich Ihre Samtpfote verletzen oder versuchen durch diese hindurch zu schlüpfen.

Getigerte Katze vor Katzennetz auf Balkon
Die Maschen eines Katzennetzes sollten nicht zu groß sein!

Für richtige Rabauken gibt es Katzenschutznetze, die mit Draht verstärkt sind. Im Allgemeinen sind hochwertige, sorgfältig montierte Artikel auch dafür gemacht, wilden Kletterpartien standzuhalten. Lassen Sie sich im Zweifelsfalls von einem Experten beraten.

Tipp: Katzennetze lassen sich auch für die Sicherung von Fenstern und anderen Gefahrenquellen einsetzen!

 

2. Sicherung mittels Plexiglas

Wer seine Terrasse oder Dachterrasse katzensicher machen möchte, kann dies auch ohne Netz tun. Plexiglas ist eine echte Alternative und besonders für neugierige Stubentiger eine gute Möglichkeit der Absicherung – dafür aber teurer in der Umsetzung als die Sicherung mithilfe eines Netzes. Eine Plexiglasscheibe können Sie sich im Baumarkt auf Ihre gewünschten Maße zuschneiden lassen und anschließend montieren. Auf diese Weise können Sie nicht nur Ihre Dachterrasse, sondern auch Ihren Balkon katzensicher machen ohne Netz. 

Tipp: Achten Sie beim Setzen der Plexiglasplatten unbedingt darauf, dass zwischen den Platten kein größerer Spalt bleibt. Auch bei der Höhe der Platten sollten Sie auf Nummer sichergehen und die Sprunghöhe Ihrer Katze nicht unterschätzen.

 

3. Sicherung der Balkontür

Können Sie Ihren Balkon nicht katzensicher machen? Dann versehen Sie die Balkontür zumindest mit einem Schutz. Ist sie gesichert, kann sich Ihre Katze nicht unbemerkt hinausschleichen. Zudem können Sie die Balkontür dann auch einfach mal offenstehen lassen und Ihr Stubentiger kann sich davor setzen, um etwas frische Luft abzubekommen und Geräusche von draußen einzufangen.

Für katzensichere Balkontüren und Fenster gibt es Gitter und Rahmen, mit denen Sie einfach und meist ohne Bohren für Schutz sorgen können. Handelsübliche Insektenschutzgitter und -türen zum Beispiel lassen sich mit einem Katzennetz verstärken und bieten einen sicheren Schutz. 


Anleitung zur Befestigung eines Katzennetzes

Die schnellste und preiswerteste Möglichkeit, wie Sie Ihren Balkon katzensicher machen können, ist ein Katzennetz. Um dieses zu montieren, sind keine gravierenden baulichen Veränderungen notwendig. Zudem können Sie das Katzennetz mit etwas handwerklichem Geschick einfach selbst anbringen. 

Bevor Sie ein Produkt kaufen, sollten Sie die Maße ermitteln, die Sie benötigen. Grundsätzlich sollte das Netz alle offenen Bereiche abdecken, um den Balkon katzensicher zu machen. Weist das Balkongeländer zum Beispiel große Abstände auf, durch die Ihre Samtpfote hindurchschlüpfen könnte? Dann müssen Sie auch dieses beim Ermitteln der Maße des Katzennetzes einbeziehen. Ist dieses dagegen geschlossen, messen Sie einfach von der Brüstung aus bis zur Decke. Sind die Seiten des Balkons nicht von Hauswänden umschlossen, müssen auch sie vom Netz abgedeckt sein.

Haben Sie die richtigen Maße, können Sie ein passendes Produkt kaufen. Neben fertigen Katzennetzen ist auch Meterware erhältlich.

 

Anbringung mit Haken

Bei vielen Produkten können Sie das Netz mithilfe von Haken befestigen:

  1. kleine Löcher in die Fassade des Hauses bohren
  2. Dübel hineindrücken
  3. Haken eindrehen
  4. Katzennetz unter leichter Spannung aufhängen

Eine genaue Anleitung für die Montage liegt normalerweise jedem Produkt bei.

Expertenwissen: „Darf ich ein Katzennetz am Balkon anbringen?“ Das ist Ihnen als Mieter grundsätzlich erlaubt. Vor allem Produkte, die keine optische Beeinträchtigung bedeuten und keinen Eingriff in die Bausubstanz erforderlich machen, dürfen Sie anbringen. Empfehlenswert ist jedoch, dies Ihrem Vermieter mitzuteilen. Am besten ist es sicherlich, wenn Sie gemeinsam eine geeignete Möglichkeit finden, den Balkon katzensicher zu machen. Zudem gilt, dass Sie das Katzennetz oder eine andere Absicherung für Ihre Samtpfote rückstandslos entfernen müssen, wenn Sie ausziehen.

 

Anbringung ohne Bohren

Möchten oder müssen Sie Ihren Balkon katzensicher machen, ohne zu bohren? Dann bietet sich eine Befestigung des Katzenschutznetzes mittels eines speziellen Stangensystems an. Das Netz wird hierbei an Spann- oder Teleskopstangen montiert, die so die freie Fläche zwischen Boden und Decke sichern. 

Auf diese Weise ist sogar eine Rundum-Sicherung zum Beispiel bei Terrassen auf Flachdächern möglich. Möchten Sie mit dieser Variante Ihren Balkon katzensicher machen? Im Fachgeschäft berät man Sie professionell und kann Ihnen passende Produkte empfehlen.

Getigerte Katze liegt auf grauem Gartestuhl
Bequeme Liegeplätze mit guter Sicht auf das Geschehen sind Katzen sehr willkommen


Balkon katzenfreundlich gestalten: Welche Pflanzen sind giftig?

Aber nicht nur luftige Höhen können der Samtpfote zum Verhängnis werden. Auch Balkonpflanzen können der Katzengesundheit schaden.

Für Katzen giftige Pflanzen sind zum Beispiel:

  • Lilien
  • Narzissen
  • Hyazinthen
  • Begonien
  • Engelstrompete
  • Bromelien
  • Begonien
  • Oleander
  • Efeu
  • Clematis

In unserem Ratgeber über für Katzen giftige Pflanzen erfahren Sie bei Bedarf noch mehr zu dem Thema.

Stattdessen gibt es eine Vielzahl von dekorativen Kräutern und Gewächsen, die für neugierige Stubentiger ungefährlich sind und einen Balkon zu einer natürlichen Oase für Mensch und Tier machen:

 

Kräuter

Andere Pflanzen

  • Lavendel
  • Klatschmohn
  • Jakobsleiter
  • Männertreu
  • Glockenblume
  • Eisenkraut
  • Mädchenblume

Tipp: Bepflanzen Sie eine etwas größere und tiefere Wanne mit Katzengras. Sie werden sehen, dass Ihr Stubentiger die Rasen-Oase gar nicht mehr verlassen möchte.


Für ein sicheres Verhalten auf dem Katzen-Balkon

Gehört Ihre Katze zu den Rabauken, die gern mal das Katzennetz erklimmen oder die Pflanzen ausbuddeln? Dann haben wir einen Tipp für Sie: In unserem kostenlosen E-Book rund um Katzenerziehung finden Sie hilfreiche Infos, wie Sie Ihrer Samtpfote nicht nur Eigenarten abgewöhnen, sondern ihr auch noch witzige Tricks beibringen können. Laden Sie es sich gleich hier herunter!

Pssst ... das Download-Formular können Sie nur sehen, wenn Sie unsere Cookies akzeptieren.

 

 


Fazit Katzen-Balkon: Ein Ort der Erholung für Mensch und Tier

Der katzensichere Balkon ist eine tolle Möglichkeit, Wohnungskatzen eine zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeit zu bieten. Denn auf dem Balkon ist immer etwas los: Ihre Katze kann dort Vögel beobachten, im Winter Eis und Schnee kennenlernen, die Frühlingssonne genießen und nicht zuletzt frische Luft schnappen.

 Damit ein sicherer Freigang auf Balkonien gewährleistet werden kann, sollten Sie in jedem Fall vorher Ihren Balkon katzensicher machen. Dafür gibt es verschiedene Optionen: Die Verwendung von speziellen Katzennetzen ist die einfachste Möglichkeit. Diese sind preiswert und lassen sich schnell montieren. Mit einer Variante ohne Bohren sind Sie auch als Mieter auf der sicheren Seite, dass die Montage auch erlaubt ist. Eine Sicherung mittels eines Stangensystems eignet sich besonders für katzensichere Dachterrassen und Balkone, die baulich nicht verändert werden dürfen.

Umzäunungen mit Plexiglas sind schick und bieten einen ungestörten Rundumblick, weil sie durchsichtig sind. Außerdem sind sie dank maßgeschneiderter Anfertigung passgenau, allerdings auch recht kostspielig. 
Nicht vergessen: Achten Sie auch bei der Bepflanzung auf die Gesundheit Ihrer Katze. Denn bestimmte Balkonpflanzen sind giftig für sie. Wählen Sie daher lieber katzenfreundliche Pflanzen, an denen Sie und Ihre Samtpfote Freude haben.