Wenn Sie mit Ihrem Hund alle Blicke auf sich ziehen möchten, dann liegen Sie mit einem Dalmatiner richtig. Allerdings ist diese Hunderasse viel mehr als ein attraktiver Begleiter. Die Tiere sind intelligent, neugierig, temperamentvoll und möchten abwechslungsreich gefordert werden. Sie haben eine ausgeprägte Rudelbindung und brauchen die Nähe zu seinen Zweibeinern. Aufgrund ihres Wesens eignen sie sich als Familienhund sowie als Freund für sportlich aktive Menschen. Ob der Dalmatiner auch für Sie der geeignete Hund ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Körpergröße Hündin: 54-59 cm, Rüde: 56-61 cm
Gewicht Hündin: 24-29 kg, Rüde: 56-61 kg
Charakter sensibel, clever, temperamentvoll, selbstbewusst
Erziehung und Haltung Stur, verlangt Fingerspitzengefühl und Geduld
Krankheiten Taubheit, Hautallergien, Harn- und Blasensteine
Lebenserwartung 10 - 13 Jahre

Weiß mit schwarzen Punkten: Das typische Aussehen

Charakteristisch für diese Hunderasse ist das weiße Fell, das mit einer unterschiedlichen Anzahl an schwarzen Punkten, Tupfen oder Flecken übersät ist. Wie viele der Dalmatiner davon hat, ist individuell verschieden und wahrscheinlich eine Laune der Natur. Es gibt Hunde, die haben ein ausgewogenes Verhältnis von Weiß und Schwarz, und andere, bei denen die eine oder die andere Farbe überwiegt. Auch die Form der Punkte, Tupfen oder Flecken kann sehr unterschiedlich ausfallen. Des Weiteren gibt es ebenfalls Dalmatiner mit brauner Färbung. Bei diesen ist die Grundfarbe ebenfalls weiß, allerdings sind die Tupfen braun. Der Dalmatiner ist nach FCI der Gruppe Nr. 6 - Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen zugeordnet. Seit dem 01.01.1955 ist die Rasse durch die FCI endgültig anerkannt.

Art Merkmal
Erscheinungsbild gut proportioniert
kräftig
muskulös
lebhaft
symmetrische Umrisse
Proportionen Länge des Rumpfes : Widerristhöhe = 10:9
Schädellänge : Fanglänge = 1:1
Kopfform relativ lang
Oberkopf: flacher Schädel, zwischen den Ohren breit und an den Schläfen gut ausgeformt
schwach ausgeprägte Stirnfurche ohne Stirnfalten (nach Rassestandards nicht erlaubt)
Hals ziemlich lang
schön gewölbt
wird zum Kopf hin schmaler
Körper gut ausgebildeter Widerrist
kraftvoller, gerader Rücken
nicht zu breite Brust mit gut proportionierten Rippen
Rute kräftig am Ansatz
zur Spitze hin dünner werdend
Haarkleid kurz
hart
glatt
glänzend
Größe Widerristhöhe:
Hündin: 54-59 cm
Rüde: 56-61 cm
Gwicht Hündinnen: ca. 24-29 kg
Rüden: ca. 27-32 kg

Sensibel, aber temperamentvoll: Charakteristisches Wissen

Das Wesen beim Dalmatiner ist angenehm, freundlich und zugänglich. Diese Hunde sind nicht scheu oder zurückhaltend, nervös oder aggressiv. Auf die meisten treffen außerdem folgende genetisch bedingte Wesensmerkmale zu:

  • Sensibilität
  • Zielorientierung
  • Cleverness
  • Rudelverhalten
  • Dominanz
  • Neugier
  • Temperament
  • Selbstvertrauen
  • Intensive Rudelbindung

Jedes Individuum ist allerdings unterschiedlich, weshalb es genauso schüchterne Tiere und solche mit einem ausgeprägten Beschützertrieb geben kann. Auf die besonderen Eigenschaften Ihres vierbeinigen Freundes sollten Sie bei der Haltung und Erziehung eingehen.

Der Gepunktete: Seine Herkrunft lässt sich nicht genau bestimmen Der Ursprung dieser Hunderasse ist noch strittig. Theorien behaupten, dass er aus Kroatien, Italien, England, Türkei oder Nordindien stammen könnte. Genetische Tests verweisen auf eine Verwandtschaft mit den Pointern, was auf englische Wurzeln deuten könnte. Die FCI hat das Ursprungsland des Dalamatiners auf "Kroatien" festges

Fingerspitzengefühl und abwechslungsreiche Beschäftigung: Wissenswertes für Erziehung und Haltung

Dalmatiner sind sehr gelehrig und clever. Allerdings empfehlen Experten für die erfolgreiche Erziehung eine gefestigte Persönlichkeit, Fingerspitzengefühl und gute Nerven. Eine zu harte Maßregelung verzeiht dieser Hund nicht so schnell und reagiert darauf mit Sturheit. Motivation ist laut Dalmatinerexperten das geeignetste Erziehungsmittel. Mit Druck sollten Sie stets umsichtig umgehen, da dies ansonsten - anders als beim Deutschen Schäferhund - gegenteilige Effekte haben kann. Bei vielen Dalmatinern sind Belohnungen in Form von Leckerchen die richtige Motivationsstrategie. Da jeder Hund ein Individuum ist, probieren Sie am besten verschiedene Möglichkeiten aus, um die richtige Motivation für Ihren Vierbeiner zu finden. Dann können Sie ihm auch mit etwas Geduld die wichtigsten Grundregeln beibringen. Diese Rasse besitzt bloß einen gering ausgeprägten Jagdtrieb, weshalb mithilfe von Grundkommandos ein Freilauf problemlos möglich ist. Für einen ausgeglichenen Dalmatiner ist es wichtig, dass Sie ihn ausreichend und rassegerecht beschäftigen und bewegen.

Tipps:

  • Ein Haus mit einem großen Garten ist eine gute Voraussetzung für eine artgerechte Haltung. Es reicht aber nicht aus, um den Dalmatiner auszulasten.
  • Drei ausgiebige Spaziergänge am Tag sind wichtig, damit der ausdauernde und lauffreudige Hund genügend Auslauf bekommt. In diesem Fall kann ihm durchaus eine Wohnung ohne Garten als Lebensmittelpunkt ausreichen. Nicht umsonst ist der Dalmatiner der Klasse der Laufhund zuzuordnen.
  • Als Begleiter beim Fahrradfahren, Rollerbladen, Joggen und Reiten hat der Dalmatiner im Allgemeinen viel Spaß und kann seine Ausdauer beweisen.
  • Weitere geeignete Beschäftigungen sind Schwimmen, Wanderungen, Suchspiele und Hundesport wie Clickertraining, Agility und Dummyarbeit.
  • Bieten Sie Ihrem Dalmatiner Abwechslung, denn er liebt, es Neues zu entdecken und kennenzulernen.
  • Beschäftigen Sie sich ansonsten ausreichend mit Ihrem vierbeinigen Freund, bleibt er problemlos auch einmal alleine zu Hause.
  • Da er verspielt sein kann und gerne mit dem Ball oder anderen Spielzeugen spielt, können sich ebenso Kinder gut mit ihm beschäftigen. Deshalb ist er ein geeigneter Familienhund.

Purinreduziert: Wichtiges zur Ernährung

Eine Besonderheit bei dieser Hunderasse ist, dass den Tieren aufgrund von genetischer Veranlagung ein bestimmtes Enzym fehlt. Dieses baut bei anderen Hunden Harnsäure ab und wandelt sie in Allantoin um, sodass der Organismus sie ausscheiden kann. Ist das Harnsäuretransportsystem der Leber defekt wie bei diesen Hunden, scheiden sie im Vergleich zu anderen Tieren die 10-fache Menge an Harnsäure täglich aus. Der Stoff ist schwer wasserlöslich und kann kristallisieren, was zu Kristallen, Gries und Harnsteinen führen kann. Eine purinreduzierte Ernährung ist deshalb für die meisten Dalmatiner empfehlenswert. Purin steckt vor allem in Bierhefe, Gehirn und Innereien wie Milz, Nieren und Leber. Auch pflanzliche Futtermittelbestandteile wie Hülsenfrüchte und einige Getreidesorten enthalten einen hohen Anteil an diesem Stoff. Baut der Organismus Purin ab, entsteht dabei Harnsäure. Da er selbst ebenfalls Purine produziert, muss die zugeführte Menge berücksichtigt werden. Achten Sie zudem darauf, dass Ihr vierbeiniger Liebling ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. So kann er einen Großteil der Harnsäure über den Urin ausscheiden. Eine Überzüchtung in der Vergangenheit hat zudem dazu geführt, dass viele dieser Hunde an Allergien leiden und empfindlich gegenüber verschiedenen Futtermittelbestandteilen wie Weizen oder bestimmten Eiweißen sind. In solchen Fällen können glutenfreies, hypoallergenes und getreidefreies Hundefutter , wie die Nature-Reihe von Josera, geeignet sein. Diese verzichten auf typische allergieauslösende Inhaltsstoffe und ersetzen sie durch Alternativen wie Kartoffeln, Erbsen und Lachs.

Tipp: Bei der Ernährung Ihres Dalmatiners kann der Züchter weiterhelfen, bei dem Sie ihn gekauft haben. In vielen Fällen gibt dieser bereits Futter mit, mit dem er gute Erfahrungen bei seinen Hunden gemacht hat. Alternativ können Sie einen Tierarzt zu Rate ziehen oder sich mit anderen Dalmatinerbesitzern austauschen.

Einfach, aber regelmäßig: Maßnahmen für die Pfelge

Mit seinem kurzen Fell ist der Dalmatiner ziemlich pflegeleicht. Jedoch haart er das ganze Jahr recht stark, weshalb Sie ihn regelmäßig bürsten sollten. Die kurzen Haare sind recht borstig und halten sich hartnäckig in Polstern, Teppichen und anderen Textilien.

Weitere Tipps zur Pflege: Ein Handschuh mit Gumminoppen eignet sich hervorragend, um lose Haare, Staub und Dreck zu entfernen. Das Fell dieser Hunde ist selbstreinigend. Daher müssen Sie Ihren vierbeinigen Freund selten baden. Wenn Sie es tun, benutzen Sie ein spezielles Hundeshampoo, welches das natürliche Gleichgewicht von Haaren und Haut nicht stört. Ist Ihr Dalmatiner beim Gassigehen stark dreckig geworden, reiben Sie ihn mit einem nassen Handtuch ab oder brausen Sie ihn kurz mit lauwarmem Wasser in der Dusche ab. Mit ihren hängenden Ohren ist diese Rasse recht anfällig für Ohrenentzündungen. Kontrollieren Sie diese regelmäßig und machen Sie sie mit einem feuchten Tuch oder einem speziellen Ohrreiniger für Hunde sauber. Bewegen Sie Ihren vierbeinigen Freund jeden Tag ausreichend, nutzen sich die Krallen in der Regel von alleine ab und Sie brauchen diese nicht schneiden.