Wer einen Golden Retriever besitzt, hat eine treue Seele als tierisches Familienmitglied. Der freundliche und liebenswürdige Vierbeiner ist der ideale Familienhund, mit dem sowohl sportliche Aktivitäten als auch ausgiebiges Entspannen auf der Couch möglich sind. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der „Goldie“ sich zu einer der beliebtesten Hunderassen in Deutschland entwickelt hat. Alles Wissenswerte über den Golden Retriever erfahren Sie nun in diesem Ratgeber.


Informationen zum Golden Retriever

Der Golden Retriever ist eine von sechs Retrieverrassen, dessen Geschichte sich bis ins Jahr 1864 in Großbritannien zurückverfolgen lässt. Dort paarte Dudley Marjoribanks zunächst einen gelben Retriever mit einem Tweed Water Spaniel. Aus der Weiterführung dieser Linie entstand schlussendlich der Golden Retriever.

Dieser wurde im Jahre 1925 als eigenständige Rasse von der AKC (American Kennel Club) anerkannt, nachdem er bereits zwölf Jahre zuvor vom KC (Kennel Club Großbritannien) legitimiert wurde. 1954 wurde die Apportierhunderasse dann schließlich auch von der FCI (Federation Cynologique Internationale) aufgenommen. Die Hunderasse ist sehr bewegungsfreudig, hat ein sanftes Gemüt und ein harmonisches Wesen. Außerdem heißt es, der „Goldie“ wäre äußerst gehorsam, was sich in den meisten Fällen vor allem durch konsequente Erziehung bewahrheitet. Der Golden Retriever eignet sich durch seine liebenswerte Art und das gutmütige Wesen hervorragend als Familienhund.

Rassenprofil:

  • Körpergröße: Hündinnen 51 – 56 cm und Rüden 56 – 61 cm
  • Gewicht: Hündinnen 30 – 36 kg und Rüden 34 – 40 kg
  • Charakter: Zuverlässig, freundlich, nett, selbstbewusst, intelligent
  • Erziehung und Haltung: Gehorsam und aktiv, familienfreundlich
  • Krankheiten: Hüft- und Ellbogendysplasie
  • Lebenserwartung: 10 – 12 Jahre


Golden Retriever Erscheinungsbild
Das typische Erscheinungsbild eines Golden Retrievers.


Das Aussehen des Golden Retrievers: Von Creme bis Dunkelgolden

Das Fell dieser Hunderasse variiert nicht nur in Farbe, sondern auch in Struktur. Häufige Fellfarben des Golden Retriever sind, je nach Schattierungen Hellgold, Gold, Dunkelgold oder Creme. Bezüglich der Fellstruktur wird zwischen welligem und glattem Deckhaar unterschieden. Letzteres zeichnet sich durch eine dichtere wasserabweisende Unterwolle aus. So haben Golden Retriever mit kurzen Haaren ein glattes Fell, während die langhaarigen Vierbeiner dieser Rasse ein eher lockiges Fell haben. Die Haare an der Rute beider „Goldies“ sind meist länger und stehen etwas ab.


Das haben Golden Retriever zum Fressen gern:


Der Körperbau eines Golden Retrievers

Die Hunderasse gehört zu den mittelgroßen Rassen. Der Körperbau des Golden Retrievers lässt ihn sportlich und agil wirken. Sie erreichen eine Widerristhöhe beziehungsweise Schulterhöhe von bis zu 61 cm. Dabei variiert jedoch der Wert zwischen männlichen und weiblichen Tieren. Hündinnen erreichen in der Regel eine Schulterhöhe von 51 – 56 cm. Rüden hingegen eine Höhe von 56 – 61 cm. Ähnlich verhält es sich mit dem Gewicht. Eine Hündin wiegt im Durchschnitt zwischen 30 – 36 kg, der Rüde hingegen circa 36 – 40 kg.

Golden Retriever Erziehung
Golden Retriever Hunde gelten als äußerst gehorsam.

Wie alt werden Golden Retriever?

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Golden Retrievers liegt zwischen 10 – 12 Jahren. Dies ist unter anderem abhängig von der Gesundheit und Fitness des Hundes. Mithilfe von ausgewogener sowie gesunder Ernährung in Kombination mit viel Bewegung ermöglichen Sie dem Golden Retriever ein langes und angenehmes Leben.

Bei Anzeichen von körperlicher oder geistiger Veränderung ist dringend zu empfehlen, den Tierarzt aufzusuchen. Regelmäßige Pflege des Fells sowie der Zähne und die Beobachtung der vorher genannten Aspekte ist unerlässlich.


Der Charakter und das Wesen des Golden Retrievers

Der Charakter des Golden Retrievers ist abhängig vom einzelnen Individuum, jedoch hat die Rasse bestimmte typische Merkmale, die auf den Großteil der „Goldies“ auch zutreffen. Zu diesen gehört zum Beispiel die Verträglichkeit mit anderen Artgenossen. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass Golden Retriever sehr sanfte und harmonische Wesen sind, die weder hektische, nervöse noch unruhige Charakterzüge vorweisen. Die Rasse ist neben bewegungsfreudig auch sehr aufgeweckt und aufmerksam, sodass diese Hunde die perfekten Allrounder sind. Aufgrund seiner fröhlichen, zuverlässigen Art und seiner Gelassenheit eignet sich der Golden Retriever als idealer Familienhund, der zudem mit Kindern in jedem Alter zurechtkommt. Auch mit anderen tierischen Mitbewohnern hat ein „Goldie“ keinerlei Probleme. Das Temperament des Hundes ist generell ruhig, sodass auch Anfängerhundehalter einen Golden Retriever in Ihre Familie aufnehmen können.

Ein kurzer Überblick über den Golden Retirever und seinen Charakter:

  • Familienfreundlich
  • Agil
  • Bewegungsfreudig
  • Neugierig und aufmerksam
  • Fröhlich und gelassen
  • Gehorsam
  • Vertrauenswürdig
  • Zuverlässig

Golden Retriever: Die Helfer des Menschen Der angeborene Jagdinstinkt, welcher bei dieser Hunderasse stark ausgeprägt ist, qualifiziert sie für den Einsatz als Rettungs-, Blinden-, Sprengstoff- und Rauschgiftsuchhund oder auch als Behindertenbegleithund. Ausschlaggebende Eigenschaften hierfür sind ihr gut ausgeprägter Geruchsinn und ihr sogenannter „will to please“, was bedeutet, dass der Hund den unbedingten Drang hat, seinem Herrchen oder Frauchen zu gefallen. Golden Retriever sind vielseitig einsetzbar, sei es zur Rettung von Leben oder zur Aufdeckung sowie Vereitelung von Straftaten.


Wie erziehe ich einen Golden Retriever?

Obwohl der Golden Retriever über den unbändigen „will to please“ verfügt, bedeutet das nicht, dass er keine Erziehung benötigt. Allerdings sind „Goldies“ generell durchaus intelligent und lernwillig, sodass bei einer konsequenten Erziehung schnell Fortschritte erzielt werden. Die Verantwortung für eine gute Ausbildung liegt jedoch beim Besitzer, verbunden mit viel Geduld und Konsequenz. Die Gehorsamkeit lässt sich weiterhin verbessern, indem Sie mit Ihrem bewegungsfreudigen Hund eine Hundesportart ausüben. Beispielsweise Apportierspiele, Dummyarbeit, Obedience Hundesport oder Agility. Dies festigt zum einen außerdem den Bund zwischen Ihnen und Ihrem Hund, zum anderen sind die Hundesportarten eine perfekte Möglichkeit, den Golden Retriever körperlich sowie geistig zu fordern.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Sie sich beide gleichzeitig fit halten. Denn der Golden Retriever ist ein Arbeitshund, der gerne aktiv ist und außerdem das Wasser liebt. Deshalb sollten Sie darauf achten, ihn stetig zu fördern und aktiv zu beschäftigen.

Als Wachhund hingegen ist der Golden Retriever eher weniger geeignet, da er in der Regel nicht aggressiv ist und keinen Kampftrieb besitzt.


Die Golden Retriever Ernährung: Ein leichter Hang zum Übergewicht

Viele der Rassenvertreter neigen zu Übergewicht, dies lässt sich oftmals auch auf die Besitzer zurückführen, da einige den Bewegungsbedarf der gelassenen Rassehunde unterschätzen. Des Weiteren haben Golden Retriever die Tendenz, alles zu essen, was ihnen vor die Pfoten fällt, und oftmals in Sekundenschnelle herunter zu schlingen. Deshalb ist es zu empfehlen, für Ihren Golden Retriever ein hochwertiges Hundefutter mit etwas größeren Stücken auszuwählen oder einen Anti-Schling-Napf zu kaufen. Dieser hat kleine Widerstände im Inneren, sodass sich das Futter festhängt und der Hund es nur langsam in kleinen Brocken herausbekommt.

Sie sollten ihren Hund regelmäßig wiegen, da sich Übergewicht negativ auf den Gesundheitszustand auswirken kann. Starkes Übergewicht belastet den Bewegungsapparat sowie das Herz und kann außerdem Erkrankungen, wie zum Beispiel Blasensteine, begünstigen. Die Energiezufuhr Ihres Golden Retrievers sollten Sie je nach Aktivität des Hundes bestimmen.

 
  Maßnahmen
Fütterung

Futter rationieren und dosieren

Futter an die Aktivität des Hundes anpassen

Leckerlies nur als Belohnung

Aktivität

Regelmäßige Bewegungsgelegenheiten

Ausübung von Hundesportarten

Weitere Maßnahmen

Den Hund für Leckerlies und Futter arbeiten lassen

Regelmäßige Gewichtskontrolle, sowie Überprüfung der Fütterungsmengen

 


Die Pflege ist wichtig

Der Golden Retriever ist für sein schönes, seidiges Fell bekannt. Dies erfordert allerdings regelmäßige Fellpflege. In der Regel sollten Sie das Fell 1 – 2 pro Woche bürsten. Dies verhindert Verfilzungen der Haare und hält sie seidig. Während des Fellwechsels ist es durchaus angebracht, häufiger zu bürsten als sonst. Diese Rasse haart das ganze Jahr über, mal mehr, mal weniger. Dies sollten Sie bedenken, wenn Sie darüber nachdenken, sich einen Golden Retriever als neues Familienmitglied anzuschaffen. Striegeln hilft dabei, abgestorbene Haare zu entfernen und die Unterwolle zu pflegen. Neben dem Fell sollten aber auch regelmäßig Maul, Zähne, Augen, Ohren, Krallen und Pfoten auf Auffälligkeiten untersucht und gegebenenfalls behandelt werden.

Golden Retriever Vieler
Der Golden Retriever bei einem Schnappschuss.


Rassentypische Krankheiten: Hüft- und Ellbogendysplasie

Golden Retriever sind anfällig für Hüft- und Ellbogendysplasie. Diese Krankheiten können durch falsche Ernährung, zu schnelles Wachstum oder zu starker Überlastung durch zu viel körperliche Aktivitäten Ihres Golden Retrievers begünstigt werden. Die genannten Krankheiten sind nicht heilbar und schreiten immer weiter fort. Bei der Hüftgelenkdysplasie müssen Sie mit zunehmender Bewegungsunfähigkeit rechnen und im fortgeschrittenen Stadium das Gelenk durch ein Künstliches ersetzen lassen. Leidet Ihr Golden Retriever an einer dieser Erkrankungen, sollten Sie ihm Treppenlaufen, ins Auto ein- und ausspringen, übermäßiges Spielen sowie Hundesporten ersparen. Dies schont die betroffenen Gelenke. Es ist angebracht, den Hund nach dem ersten Lebensjahr von einem Tierarzt auf diese Krankheiten untersuchen zu lassen, um bei einem positiven Befund dem Golden Retriever trotzdem das bestmögliche Leben zu bieten, das wiederum ideal auf die Erkrankung abgestimmt ist.


Wissenswertes: Was Sie über den Golden Retriever noch wissen sollten

Spannende Fakten rund um den Golden Retriever:

  • Wenn Sie sich einen Golden Retriever Welpen kaufen, müssen Sie mit einem Preis ab 1000 € rechnen, um einen gesunden Hund mit Papieren zu bekommen.
  • „Goldies“ sind absolute Wasserratten, die sich voller Freude in jeden Fluss oder See stürzen.
  • Die Hunderasse eignet sich aufgrund ihrer Intelligenz und Zuverlässigkeit auch gut als Therapiehund für Menschen, die von Epilepsie oder Diabetes betroffen sind.
  • Golden Retriever sind häufig in Film- und Serienproduktionen vertreten, da sie verhältnismäßig einfach zu trainieren sind.
  • Unter den vier schlausten Hunderassen ist der Golden Retriever ebenfalls zu finden.


Fazit

Der Golden Retriever ist der ideale Familienhund, der seine Besitzer treu durch alle Alltagssituationen begleitet. Wenn ein „Goldie“ Ihr neues vierbeiniges Familienmitglied werden soll, achten Sie immer darauf, dass Sie ihn von einem seriösen Züchter kaufen. Besuchen Sie die Zucht am besten mehrmals und lernen den Züchter sowie seine Hunde ausgiebig kennen.