Gemütlich sitzen Sie auf der Couch und freuen sich, weil sich Ihre Samtpfoten zu Ihnen gesellt. Sie schmiegt sich an Sie und drückt ihren Kopf an Ihre Stirn. Und plötzlich ist der schöne Moment ruiniert. Denn die Fellnase gähnt und Sie müssen feststellen, dass Ihre Katze Mundgeruch hat. Je nachdem wie empfindlich Sie sind, wird es mehr oder weniger unangenehm für Sie sein. In jedem Fall sollten Sie sich darüber Gedanken machen, dass Ihre Katze aus dem Mund riecht. Neben verschiedenen harmlosen Ursachen können auch Zahnprobleme, Bakterien und Krankheiten dafür verantwortlich sein. Erfahren Sie in diesem Ratgeber Wissenswertes zu diesem Thema – von den Auslösern bis hin zu Hausmitteln gegen Mundgeruch bei Ihrer Katze.

Ist Mundgeruch bei der Katze schlimm?

Wer eine empfindliche Nase hat, wird Mundgeruch bei der Katze auf jeden Fall als schlimm empfinden. Allerdings liegt den meisten Katzenbesitzer ihr Tier sicherlich so am Herzen, dass sie über einen schlechten Atem hinwegsehen. Bei Besuchern wird sich das vermutlich anders verhalten.

Nichtsdestotrotz soll die Frage eher darauf abzielen, ob der Mundgeruch für die Katze und nicht für die Menschen schlimm ist. Und das ist es nicht, so lange eine Samtpfote nur leicht aus dem Maul riecht. Ist der Geruch extrem oder hat er sich verändert, kann das allerdings ein Zeichen für körperliche Beschwerden sein. Und diese sollten Sie von einem Tierarzt abklären lassen.


Welche Ursachen stecken hinter Mundgeruch bei Katzen?

Rote Katze wird von einer Tierärztin untersucht.
Hat Ihre Katze starken Mundgeruch, sollte sie ein Tierarzt untersuchen.

Schlechter Atem kann in vielen Fällen an dem liegen, was die Katze gefressen hat. Das trifft vor allem auf Freigänger zu, die sich mitunter an Aas, Kot oder Abfällen bedienen. 

Doch auch bei Stubentigern kann es zu unangenehmen Gerüchen aus dem Maul kommen. Dafür kann zum Beispiel ein verdorbenes Nassfutter sorgen, das zu lange in der Wärme gestanden hat. Lassen Sie Nassfutter daher nicht zu lange stehen – insbesondere im Sommer. Dieser Tipp gilt auch für Freigänger-Katzen. Grundsätzlich kann eine Katze aber natürlich generell nach einigen Komponenten ihres Futters aus dem Maul riechen – ähnlich wie wir nach Knoblauch riechen, wenn wir etwas mit Knoblauch gegessen haben. Riecht also das Futter Ihrer Fellnase bereits intensiv, kann auch ihr Mundgeruch intensiver ausfallen.

Darüber hinaus können Probleme der Zähne wie Zahnstein oder eine Zahnfleischentzündung Ursache dafür sein, dass Ihre Katze Mundgeruch hat. Selbst Futterreste zwischen den Zähnen, die langsam zersetzt werden, können dafür sorgen. Zahnstein erkennen Sie außerdem daran, dass die Zähne gelb bis braun verfärbt sind und sich Ablagerungen an ihnen befinden. Wenn Ihre Katze aus dem Maul riecht, schauen Sie daher nach Entzündungen von Zahnfleisch und Zähnen, wenn Ihre Fellnase das erlaubt. Am besten gewöhnen Sie bereits Ihr Kitten an diese Prozedur im Mundraum.

Expertenwissen: Karies als Ursache für Mundgeruch bei der Katze? Karies, wie Menschen es bekommen, ist bei Samtpfoten sehr selten. Stattdessen haben sie häufiger mit FORL zu tun. Die felinen odontoklastischen resorptiven Läsionen sind für Defekte am Übergang zwischen Krone und Wurzel verantwortlich. Diese Erkrankung entsteht dadurch, dass körpereigene Zellen die Zahnhartsubstanz abbauen. Die Gründe dafür sind bisher nicht bekannt und reichen von Viren über chronische Entzündung der Maulschleimhaut bis hin hormonbedingten Störungen. FORL tritt sowohl bei Hauskatzen als auch bei wildlebenden Tieren auf und kann somit nicht durch die Ernährung entstehen (1). Diese Zahnerkrankung ist für die Katzen sehr schmerzhaft und mit starkem Mundgeruch verbunden. Lassen Sie daher die Zähne Ihres vierbeinigen Mitbewohners regelmäßig durch einen Tierarzt kontrollieren.

Krankheiten: Deswegen kann die Katze Mundgeruch haben von Zahnstein bis hin zu Nieren-Problemen

  • Magen-Darm-Infektion
  • Verschiedene virale und bakterielle Infektionen
  • Autoimmunerkrankung
  • Gastritis
  • Erkrankung der Leber
  • Nierenprobleme
  • Diabetes
  • Tumore

Hat Ihre Katze Mundgeruch, ist dies nur ein Symptom für eine Krankheit. Normalerweise treten früher oder später weitere Anzeichen dafür auf. Liegt zum Beispiel eine Magen-Darm-Infektion vor, leidet die Katze an Bauchweh, hat Durchfall und erbricht sich. Achten Sie daher immer auf weitere Anzeichen für Erkrankungen, wenn Ihre Katze aus dem Mund riecht. Gehen Sie zum Tierarzt, wenn Sie meinen, dass sie etwas Ernstes hat.


Was tun, wenn die Katze aus dem Maul stinkt?

Junge Katze bekommt mit einer blauen Zahnbürste die Zähne geputzt.
Zähneputzen kann Mundgeruch bei Katzen vorbeugen und verbessern. Schon in jungen Jahren sollten Sie Ihre Samtpfote daran gewöhnen.

Wie bereits erklärt, ist ein gewisser Mundgeruch bei Katzen normal und kein Grund zur Sorge. Trotzdem müssen Sie sich nicht damit abfinden, wenn es Sie stört. Denn Sie können ein paar Dinge dagegen tun

  1. Katzengras
    Haben Sie es nicht schon sowieso in Ihrem Zuhause stehen, sollten Sie es jetzt besorgen. Denn Katzengras soll helfen, wenn Ihre Katze Mundgeruch hat. Angeblich beseitigt es mithilfe seines Chlorophylls die Bakterien, die dafür verantwortlich sind. Dies ist allerdings bisher nicht für Katzen wissenschaftlich belegt – einen Versuch ist es unsere Meinung nach dennoch wert.
     
  2. Zahnhygiene
    Lässt es Ihre Samtpfote zu, putzen Sie ihr einmal am Tag oder mehrmals die Woche die Zähne. Das tut nicht nur etwas gegen Maulgeruch, sondern auch gegen Plaque und Zahnstein. Dafür sollten Sie eine sogenannte enzymatische Zahnpasta verwenden. Sie enthält körpereigene Enzyme, welche die Mundflora stabilisieren können. Verwenden Sie in jedem Fall für Zähneputzen eine Zahnpasta für Katzen und keine für Menschen. Mit den Tipps aus unserem Ratgeber “Zahnpflege bei der Katze” fällt die Zahnreinigung sicher leichter.
     
  3. Trinkmenge
    Ausreichend Wasser trinken – das ist ein Tipp, den Katzenbesitzer bei den verschiedensten Themen erhalten. Und ja, trinken ist für die Katze auch gegen Mundgeruch wichtig. Je feuchter ihr Maul ist, desto weniger stinkt sie. Bieten Sie ihr daher verschiedene Möglichkeiten zum Trinken und behalten Sie die Trinkmenge pro Tag im Blick. Mit den Tipps aus unserem Ratgeber “Katze trinkt nicht” regen Sie ihre Fellnase zur Wasseraufnahme an.


Wann sollte man mit der Katze zum Tierarzt, wenn sie Mundgeruch hat?

Achten Sie dafür auf die Art des Geruchs. Hat die Katze Mundgeruch, der fischig riecht? Dann sollte ein Tierarzt sie untersuchen. Dahinter können Probleme mit der Verdauung oder eine Lebererkrankung stecken. 
Riecht Ihre Katze fruchtig-süß aus dem Maul, kann das auf Diabetes hinweisen. Das ist vor allem ein Warnzeichen, wenn sie außerdem übermäßig viel trinkt und uriniert. Apropos Urin: Erinnert Sie der Mundgeruch Ihrer Katze daran, sollten Sie ihre Nieren durchchecken lassen. Denn eine Niereninsuffizienz und andere Probleme mit diesem Organ können dahinterstehen.
Unabhängig von diesen unterschiedlichen Gerüchen sollten Sie immer dann einen Tierarzt aufsuchen, wenn Ihnen Ihre Katze anders vorkommt. Verhält sie sich komisch, dann sollten Sie die Gründe dafür abklären lassen.
Des Weiteren sollten Sie mit Ihrer Samtpfote zum Tierarzt gehen, wenn sie Mundgeruch wegen Zahnproblemen hat. Auch dann muss ihr medizinisch geholfen werden.


Welches Futter, wenn die Katze Mundgeruch hat?

Auf diese Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort, da die Ursachen für Mundgeruch bei Katzen sehr vielfältig sind. Wichtig ist in jedem Fall darauf zu achten, dass das Katzenfutter keinen Zucker enthält. Denn dieser ist Nahrung für zahlreiche Bakterien im Maul der Katze, die wiederum Mundgeruch verursachen. Kleiner Tipp: Hat Ihre Katze nur noch wenige Zähne oder entzündetes Zahnfleisch, tut sie sich gegebenenfalls mit Nassfutter leichter. Viele Katzen können Trockenfutter aber auch wunderbar ganz ohne Zähne fressen. 

Darüber hinaus meinen einige Experten, Trockenfutter könne zur Zahnhygiene beitragen. Zerbeißt die Samtpfote die Kroketten, können Beläge abgerieben werden. Das ist allerdings durch Untersuchungen bisher nicht bestätigt.

Katzenfutter ohne Zuckerzusatz




Expertenwissen: Futterumstellung Haben Sie das Futter Ihrer Katze gewechselt und seitdem riecht sie aus dem Maul? Dann kann das neue Futter bzw. ein Bestandteil davon für den Geruch verantwortlich sein. Sorten mit Fisch können zum Beispiel einen stärkeren Maulgeruch verursachen als solche mit Fleisch. Testen Sie das aus, indem Sie die Sorte erneut wechseln bzw. auf ein hochwertiges Katzenfutter umsteigen. Den Wechsel sollten Sie immer schrittweise durchführen und die alte Sorte nach und nach durch die neue ersetzen.

Hat der Tierarzt eine bestimmte Krankheit diagnostiziert, die dafür verantwortlich ist, dass Ihre Katze aus dem Maul stinkt? Dann können Sie sich für ein spezielles Futter entscheiden, das darauf ausgerichtet ist. Josera Renal zum Beispiel unterstützt dabei, die Niere zu entlasten und die Lebensqualität der Samtpfoten zu verbessern.

Seine Besonderheiten:

  • Protein- und phosphorreduziert, um die Nieren zu entlasten
  • Reich an B-Vitaminen, um den Verlust über die Nieren auszugleichen
  • Phytogen-Plus bei Renal Trockenfutter: Die im Phytogen-Komplex enthaltene Brennnessel wird traditionell zur Durchspülungstherapie der ableitenden Harnwege eingesetzt und wegen ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften geschätzt


Hat die Katze Diabetes, können Sie Ihr Josera Weightreduction & Diabetic füttern.

  • Reduzierter Gehalt an Kalorien und Zucker
  • Reich an Fasern, um zur Sättigung und zu einem normalen Blutzuckerspiegel beizutragen
  • Phytogen-Plus bei Trockenfutter: Der Phytogen-Komplex setzt bei diesem Futter auf die wertvollen Inhaltsstoffe der Ingwerknolle, diese kann verdauungsfördernd wirken und den normalen Stoffwechsel unterstützen. Traditionell wird Ingwer zur Unterstützung bei Diabetes eingesetzt


Wenn Sie Ihrer Katze mit einem Spezialfutter etwas Gutes tun wollen, besprechen Sie das am besten mit einem Tierarzt. Er kann Ihnen außerdem zur richtigen Sorte raten. Die Help-Linie von Josera ist im Online-Shop und darüber hinaus in vielen Tierarztpraxen und Tierkliniken erhältlich.


 

Fazit: Je schlimmer, desto schneller abklären lassen

Riecht Ihr vierbeiniger Mitbewohner aus dem Maul, ist das unangenehm, aber nicht immer bedenklich. Oft haben Katzen Mundgeruch aufgrund von Magen-Problemen. Verdorbenes oder schlechtes Futter kann das zum Beispiel verursachen. Das geht dann meist mit Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen einher. In der Regel verschwinden kleinen Magen-Darm-Beschwerden wieder von selbst. 

Hat Ihre Katze Mundgeruch und zeigt weitere Symptome, kann das auf verschiedene Krankheiten hindeuten. Diabetes, Nierenprobleme und Lebererkrankungen sind möglich und lassen sich oftmals an der Art des Gestanks schon erahnen, zum Beispiel fischig oder süßlich. 

Darüber hinaus können Zahnprobleme wie Zahnstein oder Entzündungen vom Zahnfleisch die Ursache sein. Kommt Ihnen der Mundgeruch Ihrer Katze auffällig vor, sollten Sie auf jeden Fall zum Tierarzt mit ihr gehen.

Ansonsten können Sie mit Zahnhygiene den Maulgeruch Ihres vierbeinigen Mitbewohners verbessern und vorbeugen. Auch spezielles Futter kann bei bestimmten Krankheiten unterstützen.



(1) „FORL bei Katzen“ von Dr. Uwe Wegmann; https://tierarztpraxis-reuter.de/forl-bei-katzen-stand-2020/ 29.03.2022