Die meisten Hundemenschen lieben Ihre vierbeinigen Familienmitglieder abgöttisch, das ist klar. Aber wie sieht es mit unseren Fellnasen aus? Erwidert Ihr Hund Ihre Liebe und fühlt sich an Ihrer Seite so richtig glücklich? Wie Sie erkennen, dass Ihr Hund Sie liebt und was Sie für eine engere Bindung zwischen Mensch und Hund tun können, verraten wir Ihnen hier. Außerdem können Sie in unserem kleinen Test herausfinden, wie sehr Ihr Vierbeiner Sie liebt. 

*** Test: Liebt mein Hund mich? ***

Möchten Sie direkt zu unserem Test "Liebt mein Hund mich?"? Dann einfach hier entlang!


Können Hunde lieben?

Ob Hunde Gefühle, wie Liebe entwickeln, ist wissenschaftlich umstritten. Für Sie als Hundemensch wird sich nicht die Frage stellen, ob Ihr Vierbeiner Gefühle hat oder nicht. Natürlich wissen wir, dass alle Lebewesen in der Lage sind, Gefühle, wie Angst, Freude, Zuneigung oder Abneigung zu empfinden. 

Was ist Liebe überhaupt? Dieser Begriff kann vielseitig ausgelegt werden, aber schaut man sich eine Definition an, sieht diese wie folgt aus: "Liebe ist ein starkes Gefühl, mit der Haltung inniger und tiefer Verbundenheit zu einer Person (oder Personengruppe), die den Zweck oder den Nutzen einer Beziehung übersteigt und sich in der Regel durch eine entgegenkommende tätige Zuwendung zum anderen ausdrückt." 


Woran erkenne ich, dass mein Hund mich wirklich liebt?

Schade, dass unsere Hunde nicht "Ich liebe Dich" zu uns sagen können. Wenn unsere geliebten Vierbeiner sprechen könnten, würden Sie sich nicht die Frage stellen, ob Ihr Hund Sie wirklich liebt. Doch mit der Körpersprache und ihrem Verhalten sind Hunde durchaus in der Lage, uns ihre Gefühle mitzuteilen

Hunde zeigen uns durch ihre Taten, dass sie uns lieben. Anhand seiner Körpersprache und seinem Verhalten sehen Sie, wie gut die Bindung zwischen Ihnen ist. Vertrauen und Bindung sind die wichtigsten Grundpfeiler einer liebevollen Mensch-Hund-Beziehung. Beobachten Sie Ihren Vierbeiner und sammeln Sie seine Liebesbeweise. 

Diese sind bei jedem Hund anders, die folgenden Verhaltensweisen können Ihnen jedoch als Orientierung dienen. Je inniger die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeiner ist, desto deutlicher werden Sie diese Zeichen seiner Liebe erkennen. 

 

Vertrauen ist der Schlüssel

Vertrauen ist die Basis für eine gute Mensch-Hund-Beziehung und zeigt sich in verschiedenen Situationen. Schläft Ihr Hund ruhig und entspannt neben Ihnen oder dreht Ihnen dabei sogar empfindliche Stellen, wie z. B. den Bauch zu? Dann können Sie sich sicher sein, dass er Ihnen komplett vertraut. 

Ein Vertrauensbeweis ist auch in Situationen zu sehen, die Ihre Fellnase merkwürdig findet und unsicher oder ängstlich reagiert. Orientiert er sich an Ihnen? Schaut Ihr Hund Sie an und wartet auf eine Rückmeldung, wie er reagieren soll und was zu tun ist?

Verlustangst ist nicht gleich Liebe Kann Ihr Hund in Ihrer Abwesenheit ruhig bleiben oder leidet er sicht- und hörbar? Oft wird Verlustangst falsch gedeutet und man könnte denken: Mein Hund liebt mich so sehr, dass er immer an meiner Seite sein möchte! Verlustangst beim Hund zeigt jedoch häufig, dass der Hund kein Vertrauen hat, sein geliebter Mensch würde zurückkommen.

Fröhliches Hundegesicht in Händen von Mann 
Körperkontakt und Kuscheleinheiten fördern die Liebe zwischen Mensch und Hund.

 

Schau mir in die Augen, Kleines!

Wenn Sie und Ihr Vierbeiner sich gegenseitig tief in die Augen schauen, wird klar sein: Er liebt Sie über alles! In diesen Momenten tiefster Verbundenheit spüren Sie, wie sehr Ihr Hund Sie mag. Dass beim Menschen das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet wird, wenn wir über Hundefell streicheln, ist durch Studien erwiesen. Wussten Sie, dass gleiches für den tiefen Blick in die Augen gilt? 

In einer japanischen Studie haben Forscher herausgefunden, dass sowohl bei uns Menschen als auch bei unseren Vierbeinern Oxytocin ausgeschüttet wird. Je häufiger Sie dieses Verhalten mit Ihrem Hund umsetzen, desto eher wird es zu einer sich selbst verstärkenden Schleife, die immer öfter ausgeführt wird. 

Schaut Ihr Hund weg, wenn Sie ihn ansehen? In der Körpersprache von Hunden wird direktes Anstarren als einschüchterndes Verhalten gedeutet. Je nach Charakter Ihres Hundes, sollten Sie einen weichen und liebevollen Blick haben, damit er spürt, wie Sie es meinen. Das ist eine tolle Übung, wenn Sie Ihren Vierbeiner noch nicht so lange haben, um die Bindung zu stärken. 

 

Ihr Hund merkt, wenn es Ihnen nicht gut geht

Hunde haben ein sehr feines Gespür für die Gefühle und Stimmungen Ihrer Menschen. Fühlen Sie sich traurig, zeigt Ihr Hund seine Liebe, indem er sie versucht zu trösten. Manche Hunde fordern Ihre Menschen zum Spielen auf, Stupsen sie an oder legen sich neben sie. Auch das ist ein wundervoller Liebesbeweis.

Verhält Ihr Vierbeiner sich rücksichtsvoller, wenn Sie krank sind? Er sorgt sich um Sie, bleibt mehr in Ihrer Nähe und kommt ein paar Tage mit kleineren Gassirunden aus? Wenn er Rücksicht auf Ihren Gesundheitszustand nimmt, können Sie sich sicher sein, dass Ihr Hund Sie tief und innig liebt. 

 

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Ein Zeichen seiner Zuneigung ist es, wenn Ihr Vierbeiner Ihnen sein Spielzeug bringt oder Sie zum Spielen auffordert. Allerdings kommt es hier auf die Feinheiten an. Kommt er beispielsweise mit seinem Spielzeug zu Ihnen, rückt es jedoch nicht heraus, ist es eine reine Spielaufforderung. Dabei geht es oft darum, einen kleinen Kampf um die Ressource Spielzeug auszutragen. Kommt er und legt es Ihnen vor die Füße, ist es als Geschenk zu werten. 

Aufmerksamkeit ist bereits ein Liebesbeweis. Schauen Sie Ihren Vierbeiner an und er wedelt kurz mit dem Schwanz, ist das ein Zeichen von Respekt und Zuneigung. Das Ablecken, egal ob innig oder nur kurz an der Hand, zeigt seine Liebe zu Ihnen. Dieses Lecken ist mit der gegenseitigen Fellpflege vergleichbar. Wenn Sie dies nicht mögen, bringen Sie es Ihrer Fellnase einfühlsam bei, damit er sich nicht zurückgestoßen fühlt. Hier können Sie ihm einen Kompromiss anbieten, indem Sie statt das Gesicht, sich an der Hand ablecken lassen. 

 

Nicht ohne meinen Hund!

Für Ihren Hund gibt es nichts Besseres, als immer an Ihrer Seite zu sein. Egal, in welchem Raum Sie sich befinden, Ihr Vierbeiner findet dort einen gemütlichen Platz in ihrer Nähe. Ob im Home Office unter Ihrem Schreibtisch, auf der Couch zum Kuscheln oder in der Küche, wenn Sie das Abendessen zubereiten - viele Hunde lassen ihre Menschen gar nicht aus den Augen. 

Was auf der einen Seite liebevoll gemeint ist, kann aber auch kontrollierendes Verhalten sein. Ist Ihre Fellnase unruhig und versucht, Sie räumlich zu begrenzen, kann das auch als dominierendes oder kontrollierendes Verhalten gemeint sein. Ist er aber entspannt und lässt Sie machen, möchte er einfach nur bei seinem Lieblingsmenschen sein.

Hund liegt auf dem Rücken
Echte Liebe zwischen Mensch und Hund äußert sich auf viele Arten.


Test: Liebt mein Hund mich?

Stellen Sie sich oft die Frage, ob Ihr Hund Sie wirklich liebt? Hunde zeigen ihre Liebe anders, als wir Menschen und es ist wichtig, auf die Feinheiten in der Körpersprache zu achten. Um Ihnen einen Anhaltspunkt zu geben, können Sie in unserem kleinen Quiz herausfinden, wie es um die Liebe zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeiner bestellt ist. Das gibt Ihnen auch einige Hinweise, woran Sie noch arbeiten können, um die Bindung zu verstärken. 

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Typ-Check wird geladen ...


Anzeichen, dass mein Hund mich nicht mag

Generell gibt es einige Anzeichen dafür, dass ein Hund Sie nicht mag. Diese können sein:

  • Er geht Ihnen aus dem Weg, sucht keinen Kontakt oder sogar das Weite.
  • Er ist nervös, schreckhaft und kann sich nicht entspannen, was auf mangelndes Vertrauen hindeutet.
  • Er will nicht mit Ihnen spielen oder spazieren gehen.
  • Er zeigt deutliche Abwehrsignale, wie z. B. Knurren oder Schnappen.
  • Er frisst nicht und nimmt keine Leckerlis von Ihnen.

Wenn Sie eins oder mehrere dieser Zeichen bei Ihrem Hund bemerken, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass er Sie nicht leiden kann. Gerade, wenn sich sein Verhalten plötzlich und ohne erkennbaren Grund ändert, kann das ein Zeichen dafür sein, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Lassen Sie Ihre Fellnase vom Tierarzt untersuchen, möglicherweise hat er Schmerzen und reagiert deshalb anders als gewohnt. 


Was können Sie tun, damit Ihr Hund Sie liebt?

Um das Herz eines Hundes zu gewinnen, gibt es ein paar wundervolle Tipps, die Sie ganz einfach in Ihren Alltag einbauen können und so Stück für Stück die Bindung zwischen ihnen verstärken können. Die wichtigsten Punkte für eine liebevolle Mensch-Hund-Beziehung.

 

Quality Time mit Ihrem Hund

Gemeinsame Erlebnisse und Abenteuer schweißen zusammen! Spaziergänge, Wanderungen, Hundesport und sogar Ausflüge ins Restaurant sind ideale Gelegenheiten, als Team zusammenzuwachsen. 

Frau knuddelt hellen Hund
Gemeinsame Ausflüge und Erlebnisse schweißen Mensch und Hund zusammen.

 

Liebe geht durch den Magen

Futter ist eine wichtige Ressource für Hunde, über die Sie relativ einfach den Zugang zu Ihrem vierbeinigen Schatz finden. Verwöhnen Sie ihn mit schmackhaften Mahlzeiten und belohnen Sie ihn, wenn er etwas gut gemacht hat. Aber achten Sie darauf, nur gesundes Futter und Snacks, wie z. B. von JOSERA zu füttern. Viele Lebensmittel, die wir Menschen gern essen, sind für Hunde nur bedingt verträglich oder sogar ungesund. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber “Was dürfen Hunde nicht fressen”.

Womit Sie Ihren Vierbeiner kulinarisch verwöhnen können:

 

Kennen Sie Ihren Hund? 

Ein sehr wichtiger Punkt ist, dass Sie die Bedürfnisse Ihres Hundes kennen und wertschätzen. Als guter Rudelchef ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass es Ihrem Vierbeiner an nichts fehlt. Neben Futter, Fürsorge und einem sicheren Platz ist für unsere Fellnasen wichtig, dass sie einen zuverlässigen und souveränen Beschützer an ihrer Seite haben. 

Dazu gehört auch, dass Sie die körpersprachlichen Signale Ihres Hundes sehen und richtig verstehen. Unsere Vierbeiner beobachten ihre Menschen genau und lernen schnell, welche Verhaltensweisen auf welche Stimmung zurückzuführen sind. Tun Sie Ihrem Vierbeiner den Gefallen und lernen Sie das 1x1 der Hundesprache. Schwanzwedeln kann Ausdruck großer Freude sein, aber auch Unsicherheit, Aggression oder viele andere Gefühlszustände ausdrücken, je nach Art des Wedelns. Eine zu stürmische Begrüßung ist in der Regel keine Liebe, sondern eher Kontrolle. Ein Knurren kann aggressiv gemeint sein oder zu einem ausgelassenen Spiel gehören. Diese feinen Nuancen in der Kommunikation zu erkennen kann Ihnen helfen, ein wahres Dream Team zu werden. 

Weitere Ideen, wie Sie die Liebe zwischen Mensch und Hund vertiefen können, erfahren Sie auch in unserem Ratgeber "Bindung zum Hund aufbauen und stärken"


Fazit: Liebt mein Hund mich?

Wie viele Liebesbeweise zeigt Ihr Hund Ihnen? Sind Sie ein eingespieltes Team oder gibt es noch Luft nach oben? Wenn ja, dann ist das gar nicht so schlimm, denn auch Hunde sind unterschiedlich gestrickt. Manche brauchen aufgrund ihrer Erfahrungen oder ihres Charakters länger als andere. Es gibt Fellnasen, die sich schneller an ihren Menschen binden als andere. So kann der Aufbau von Vertrauen bei Hunden aus dem Tierschutz schon mal mehr Geduld erfordern. Aber dennoch sollten Sie nicht aufgeben, denn die Mühe lohnt sich. Zeigen Sie Ihrem Hund, dass Sie es gut mit ihm meinen. Dann wird bestimmt bald ein tolles Mensch-Hund-Team aus Ihnen.