Stand: 23.12.2021

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regelungen in den verschiedenen Bundesländern. Diese können Sie HIER auf der Website der Bundesregierung finden. In diesem Ratgeber werden allgemeine Informationen und Tipps aufgezeigt.

Das Corona-Virus beeinflusst nach wie vor unser tägliches Leben. Gerade im Herbst und Winter 2021 gibt es viele Neuinfektionen. Die Bundesregierung stellt intensivere Sicherheitsvorkehrungen zur Eindämmung des Virus auf. Behörden können häusliche Quarantäne bzw. Isolierung anordnen. Was das für Sie und und ihr Pferd bedeuten kann, lesen Sie hier. 

Wir möchten Ihnen als Pferdebesitzer und Reiter einige wichtige Fragen beantworten:

  1. Was bedeutet die Schließung der Sportanlagen wegen des CoVid-19 für mich als Pferdebesitzer?
  2. Welche Sicherheitsvorkehrungen sollte ich jetzt für mich und mein Pferd treffen?
  3. Kann sich mein Pferd mit CoVid-19 infizieren?
  4. Darf ein Tierarzt im Notfall den Stall besuchen und mein Pferd behandeln?
  5. Wie steht es um meine Turniernennungen – bekomme ich mein Startgeld erstattet?
  6. Darf ich bei einer Ausgangssperre noch zu meinem Pferd in den Stall?
  7. Darf ich weiterhin mit meinem Pferd ausreiten gehen?

1. Was bedeutet die Öffnungseinschränkungen der Sportanlagen wegen des CoVid-19 für mich als Pferdebesitzer?

Das Wohl der Pferde und die Gesundheit der Menschen haben höchste Priorität in Zeiten des Coronavirus. Das hat auch Auswirkungen auf den Pferdesport: Von 2G im Stall, der Absage von Veranstaltungen und Wettbewerben über Maskenpflicht, Kontaktdatenerfassung und Personengrenzen – die Regelungen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland und sind darüber hinaus abhängig von der Inzidenz. Auch die Stallbetreiber gehen unterschiedlich mit der Eindämmung der Pandemie und den entsprechenden Regeln um. Aufklärung über die aktuell gültigen Hygienevorschriften finden Sie also in einem Gespräch mit dem Stallbetreiber und darüber hinaus in den aktuellen Hygienemaßnahmen und Vorschriften der Bundesländer. Auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung hält Sie bei Fragen rund um Pferd und Stall zu aktuell gültigen Bestimmungen zum Coronavirus auf dem Laufenden und steht in engen Austausch mit den Behörden.

Die notwendige Tierversorgung, das bedeutet die Fütterung und das Bewegen der Pferde oder die medizinische Versorgung, wird in den Regelungen der einzelnen Bundesländer grundsätzlich gewährleistet. In Bezug auf den Zugang für ungeimpfte Personen herrschen jedoch mancherorts Beschränkungen. Dies stellt Pferdehalter und Stallbetreiber vor organisatorische Probleme. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung empfiehlt in diesem Fall, die aktuellen Bestimmungen der Bundesländer zu lesen und gemeinsam Lösungen zu finden, um die Versorgung der Tiere sicherzustellen.

corona virus pferd reiten
Auf entsprechend Abstand sollten Sie auch beim Reiten im Gelände achten.

Der Stallbesuch zu Corona-Zeiten: Das sollten Sie beachten!

Bei einem Stallbesuch sollte unbedingt auf Hygiene geachtet werden, um andere Mitglieder der Stallgemeinschaft vor einer Ansteckung mit CoVid-19 zu schützen. Nach Betreten des Stalls sollten Sie gründlich Ihre Hände waschen. Das Tragen von Handschuhen beim Benutzen gemeinschaftlicher Gegenstände, wie Schubkarre, Longierpeitsche u.a., schützt Sie und Ihre Stallfreunde. Während des Stallbesuchs sollte unbedingt der Sicherheitsabstand von 1,5 m eingehalten werden. Ob eine Maske in bestimmten Bereichen des Reitstalls verpflichtend ist, richtet sich nach der Anordnung des Stallbetreiber und nach Bundesland.


2. Welche Sicherheitsvorkehrungen sollte ich jetzt für mich und mein Pferd treffen?

Im Umgang mit Pferden und auch in Bezug auf die aktuelle Lage ist es wichtig Ruhe zu bewahren. Als Pferdebesitzer sollten Sie für den Fall zur Anordnung der eigenen häuslichen Quarantäne einen Notfallversorgungsplan erstellen.

Sprechen Sie sich mit anderen Stallmitgliedern ab und stellen Sie sicher, dass Ihr Pferd notfalls auch von Ihren Stallfreunden versorgt und bewegt werden kann. Sollten Sie beispielsweise wegen einer angeordneten Quarantäne Ihr Pferd nicht versorgen können, sind Sie auf die Hilfe fachkundiger Menschen angewiesen. Sorgen Sie vor und erstellen Sie einen “Notfallplan” für den Fall der Fälle. Halten Sie Rücksprache mit Menschen, die für Sie einspringen könnten, während Sie sich in Quarantäne befinden. Bieten Sie darüber hinaus auch Stallfreunden Hilfe an, sollten diese während einer Quarantäne ihr Pferd nicht versorgen können. In diesen unsicheren Zeiten ist die gegenseitige Unterstützung wichtig und notwendig.

Es ist ratsam, eine Liste mit allen wichtigen Kontaktdaten (Tierarzt, Schmied etc.) und Daten zum Pferd (Besonderheiten im Umgang, beim Reiten und Longieren) zu erstellen und Ihren Stallkollegen, sowie dem Stallbetreiber zukommen zu lassen.

Stellen Sie sicher, dass notwendige Medikamente und individuelles Futter für Ihr Pferd für 2 Wochen im Stall vorrätig ist und andere Stallmitglieder darauf zurückgreifen können.

3. Kann sich mein Pferd mit CoVid-19 infizieren?

Viele Halter fragen sich, ob Pferde Corona bekommen können. Grund zur Sorge besteht diesbezüglich nicht. Denn bisher wurden beim Pferd keine Infektionen mit SARS-CoV-2 nachgewiesen. Pferde wurden bislang nicht auf SARS-CoV-2 getestet, weltweit trat auch keine Häufung von Pferden mit Atemwegserkrankungen auf. Dies heißt jedoch nicht, dass sich das Pferd nicht mit dem Coronavirus infizieren kann, welcher COVID-19 verursacht. Einer Untersuchung zufolge ist es theoretisch möglich, dass Pferde sich mit dem Coronavirus, das COVID-19 verursacht, infizieren. Pferde sind den Wissenschaftlern zufolge nämlich ähnlich empfänglich für SARS-CoV-2 wie beispielsweise Hauskatzen und Tiger. Dies bedeutet aber nicht, dass sie auch am neuartigen Coronavirus erkranken. Dafür gibt es aus wissenschaftlicher Sicht bisher keine Anhaltspunkte.

Welche Rolle Pferde bei der Übertragung spielen könnten, d.h. von Mensch zu Pferd zu Mensch ist noch nicht gänzlich geklärt. Derzeit laufen dazu Studien. Sicherheitshalber sollte der Kontakt von Menschen, die am Coronavirus erkrankt sind mit Pferden minimiert werden und, wenn nicht anders möglich, unter Beachtung strenger Hygienemaßnahmen stattfinden. Dies ist schon allein deswegen nötig, da Coronaviren auf glatten Oberflächen bis zu vier Wochen überleben können. 

Equines Coronavirus beim Pferd Pferde können Corona bekommen und auch daran erkranken. Allerdings unterscheidet sich sowohl das Virus als auch die Erkrankung von Corona beim Menschen. Das Equine Coronavirus beim Pferd (EcoV) gehört zwar zur selben Gruppe wie SARS-CoV-2, löst aber beim Menschen keine Erkrankung aus. Eine Erkrankung mit dem Equinen Coronavirus zeigt sich beim Pferd mit Fieber und Appetitlosigkeit, gelegentlich Durchfall und Koliken. Die Sterblichkeitsrate ist äußerst gering, in der Regel heilt eine Infektion des Pferdes mit EcoV komplikationslos aus. Dennoch sollten sich betroffene Betriebe an einige Richtlinien halten, sollte das Equine Coronavirus bei einem Pferd im Stall durch den Tierarzt diagnostiziert worden sein, da die Ansteckungsgefahr für Pferde mit dem Equinen Coronavirus sehr hoch ist.

4. Darf ein Tierarzt im Notfall den Stall besuchen und mein Pferd behandeln?

Tierärzte dürfen Stallbetriebe zur Behandlung in Notfällen und auch für Routineuntersuchungen betreten. Bei einem Tierarztbesuch ist darauf zu achten, dass man auch hier den Sicherheitsabstand von 1,5m bis 2,0m einhält, um sich selbst und den behandelnden Arzt vor einer Ansteckung mit COVID-19 schützt. 

coronavirus pferd stall
Behandlungen durch den Tierarzt sind uneingeschränkt möglich.

 

5. Reitturniere zu Zeiten des Coronavirus

Abgesagte Turniere, strenge Hygieneauflagen, unklare Situation: Auch den Wettbewerbsbereich im Pferdesport hat Corona ordentlich durcheinander gewirbelt. Wie im täglichen Umgang mit dem Pferd auch, gelten bei Turnieren die jeweiligen Infektionsschutzverordnungen der Bundesländer. Für Veranstalter von Turnieren hat die Reiterliche Vereinigung einen Leitfaden (zu finden unter “Downloads”) herausgegeben, die als Hilfestellung zur Durchführung von Veranstaltungen im Pferdesport während der Coronavirus-Pandemie gelten soll.

 

6. Quarantäne und Ausgangssperre: Wann darf ich zu meinem Pferd in den Stall?

Wurde in ihrem Landkreis eine Ausgehbeschränkung verhängt oder müssen sie wegen einer Corona-Infektion oder des Kontaktes mit einer infizierten Person in Quarantäne, fragen sich viele Halter, wie sie ihr Pferd während dieser Zeit versorgen können. Sollten Sie sich in Quarantäne befinden, bedeutet dies tatsächlich: zu Hause bleiben. Auch zu ihrem Pferd oder Ihrer Reitbeteiligung in den Stall dürfen Sie dann selbstverständlich nicht. Daher sollten Sie mit Ihrem Stallbetreiber oder Stallkollegen  schon vor dem Fall der Fälle eine Regelung finden, wer die Versorgung des Pferdes übernehmen könnte, sollten Sie sich in Quarantäne begeben müssen. 

Da die artgerechte Versorgung, d.h. unter anderem die Fütterung, Bewegung und medizinische Betreuung von Tieren laut Tierschutzgesetz nicht so eingeschränkt werden darf, dass dem Pferd dadurch vermeidbare Leiden, Schmerzen oder Schäden zugefügt werden, ist die Versorgung der Pferde im Stall auch während einer Ausgangssperre grundsätzlich erlaubt. Pferdehalter und andere mit der Versorgung der Tiere beauftragten Menschen benötigen hierfür unter Umständen eine Ausnahmegenehmigung des Stallbetreibers, die auf Nachfrage offizieller Stellen vorgelegt werden muss.

Sind Sie interessiert an wichtigen Themen rund um die Gesundheit Ihres Pferdes?
Dann abbonieren Sie hier unseren Newsletter um nichts zu verpassen:

 

 

7. Darf ich weiterhin mit meinem Pferd ausreiten gehen?

Sie dürfen weiterhin mit Ihrem Pferd ausreiten gehen. Ob mit einer weiteren Person oder einer Gruppe, ist abhängig von der Region und den Regelungen des Stallbetreibers.
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir es Ihnen nicht ganz alleine ausreiten zu gehen.
Um genaue Informationen zum Ausreiten zu Ihrem Bundesland, bzw. Landkreis/Region zu erhalten, sollten Sie sich im Zweifel bei der örtlichen Behörde informieren.