Eine Naturschönheit mit ausgeprägtem Spieltrieb und hohem Kuschelbedürfnis – die Norwegische Waldkatze, in der Kurzform Norweger genannt, fasziniert große und kleine Katzenfans. In unserem Rasseportrait erfahren Sie Wissenswertes über ihren Charakter, die Ernährung und die Pflege der Norwegischen Waldkatze. Außerdem verraten wir Ihnen in diesem Steckbrief, warum Schneeschuhe und Gurrlaute zum Alltag gehören, wenn man sich für eine Norwegische Waldkatze als Haustier entscheidet und was es mit den sogenannten Naturkatzenrassen auf sich hat.


Rassenprofil

  • Körpergröße: große Rasse
  • Gewicht: Katzen 3,5 - 6 kg, Kater 5 - 8 kg, vereinzelt auch schwerer
  • Charakter: freundlich, unkompliziert, verschmust, sanftmütig
  • Erziehung und Haltung: ausreichend Platz zum Spielen und Kuscheln
  • Krankheiten: Pyruvatkinase Defizienz, Hypertrophe Kardiomyopathie
  • Lebenserwartung: 13 - 18 Jahre


Aussehen: Die Katze mit Schneeschuhen und Knickerbockerhosen

Minusgrade. Und die Frisur sitzt. Leicht fettiges Haar ist für die Norwegische Waldkatze kein Problem! Im Gegenteil: Es sorgt dafür, dass Wasser und geschmolzener Schnee an ihrem Haarkleid abperlen, wie an einer Teflonschicht. Unter ihrer wasserabweisenden Felloberfläche schützt sie eine weiche, dichte Unterwolle vor frostigen Temperaturen. Als echte Skandinavierin hat sich die Norwegische Waldkatze an das dortige Klima im Laufe ihrer Entwicklung optimal angepasst. Die sogenannten „Schneeschuhe“, ihre Haarbüschel zwischen den Pfotenballen, sorgen auch im Winter für eine ideale Körpertemperatur der Norwegischen Waldkatze. Zu den Schneeschuhen trägt die Katze stets Knickerbockerhosen, die langen Haare an den Hinterbeinen, und einen formschönen Backenbart. Ihr außergewöhnliches Aussehen macht die Norwegische Waldkatze auch für einen Laien leicht erkennbar.

  • Langer Kragen mit Übergang zur Hemdbrust
  • Knickerbockerhosen
  • Häufig Ohrbüschel und luchsartige Spitzen an den großen Ohren
  • Dreieckige Kopfform
  • Langer Schwanz mit überhängenden Haaren in Grannenform
  • Große Vielfalt an Farben mit und ohne Weiß; ausgeschlossen vom Standard sind Cinnamon, Fawn, Chocolate und Lilac

Familienkatze mit Charakter

Schmusen und spielen gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen der Norwegischen Waldkatze. Ihre verspielte Wesensart macht sie zum idealen Haustier für Familien mit Kindern. Die Norwegische Waldkatze ist ausgesprochen sozial und geht enge Bindungen mit ihren Menschen ein. Hat sie jemanden in ihr Herz geschlossen, kommuniziert sie ihre Begeisterung nicht nur durch Miauen und Schnurren – typisch für die Norwegische Waldkatze sind ihre Gurrlaute, mit denen sie ihre Zuneigung äußert. Wird diese mit denen von ihr geliebten Streicheleinheiten erwidert, ist die Norwegische Waldkatze in ihrem Element, denn sie ist bekannt für ihr ausgeprägtes Schmusebedürfnis.

Die wichtigsten Merkmale beim Charakter der Norwegischen Waldkatze:

  • Freundlich
  • Sanftmütig
  • Nicht aufdringlich
  • Unkompliziert
  • Verschmust
  • Sozial gegenüber Artgenossen und anderen Tieren, z. B. Hunden
  • Starke Bindung an ihre Menschen

  1. NATURECAT

    Ab 4,11 €

    (10,28 € / 1 kg)
  2. CATELUX

    Ab 3,92 €

    (9,80 € / 1 kg)
  3. DAILYCAT

    Ab 3,92 €

    (9,80 € / 1 kg)
  4. LÉGER

    Ab 3,92 €

    (9,80 € / 1 kg)
  5. PATÉ ENTE & HUHN MIT PETERSILIE

    Ab 1,07 €

    (1,26 € / 100 g)
  6. PATÉ GULASCH VOM RIND & HUHN

    Ab 1,07 €

    (1,26 € / 100 g)
  7. JOSICAT STERILISED CLASSIC

    Ab 3,13 €

    (4,82 € / 1 kg)

Spiel & Spaß: Was die Katze glücklich macht

Norwegische Waldkatzen sind ausgesprochen gesellig. Werden sie zusammen mit einem Artgenossen gehalten, können sie ihren Spieltrieb und ihr Bedürfnis nach körperlicher Nähe besser ausleben. Auch mit ihrem Menschen spielt die Norwegische Waldkatze gern und wird es zu schätzen wissen, wenn Sie ihr verschiedenes Katzenspielzeug kaufen oder selbst kreativ werden.

Dabei sind ihre Vorlieben individuell: Der einen bringt es Freude, Bällen hinterher zu jagen, die andere erkundet Tunnel mit großer Neugier. Es lohnt sich auszuprobieren, welches Spielzeug Ihrer Samtpfote am meisten zusagt. Empfehlenswert ist in jedem Fall die Anschaffung eines Kratz- und Kletterbaumes. Hier kann sie sich austoben und ihren natürlichen Bedürfnissen nachkommen. Dazu gehört übrigens auch viel Bewegung: Die Norwegische Waldkatze ist gern auf Achse und unternimmt mit Freude Entdeckungstouren in den heimischen vier Wänden oder sogar im Freien.

Da er von der Natur bestens für jede Wetterlage gerüstet wurde, ist der Stubentiger auch ein begeisterter Draußentiger. Freigang genießt die Norwegische Waldkatze in vollen Zügen. Wer Bedenken hat, dass sie zu weite Kreise ziehen könnte und streunen geht, kann Balkon oder Terrasse absichern und ihr somit zumindest ein bisschen frische Luft ermöglichen. Auch Freigehege im Garten werden von den entdeckungsfreudigen Katzen gerne angenommen.

Fütterung: wichtige Nährstoffe für die Waldkatze

Die Basis für ein möglichst gesundes und langes Leben Ihres Norwegers ist eine ausgewogene, artgerechte Ernährung mit einem hochwertigen Alleinfuttermittel. Dieses sollte nicht nur die notwendige Energie bereitstellen, welche die Katze für ihre täglichen kleinen und großen Abenteuer braucht, sondern sie auch mit essentiellen Nährstoffen versorgen.

Ein gutes Katzenfutter zeichnet sich durch eine ausgewogene Zusammensetzung seiner Rezeptur aus. Entscheiden Sie sich bei der Wahl des Katzenfutters für ein Alleinfuttermittel, müssen Sie sich über eine gesunde Ernährung kaum noch Gedanken machen. Es bietet eine Rundum-Versorgung und ist in der Form von Trockenfutter unkompliziert zu füttern.

Vorteile von Trockenfutter als Alleinfuttermittel

  • Einfach zu lagern
  • Leichte Bestimmung der Tagesration
  • Verdirbt nicht im Napf, wenn es länger steht
  • Spezielle Sorten erhältlich, z. B. hypoallergenes Katzenfutter

Langes Fell = haarige Angelegenheiten?

Ihr prächtiges Fell mit eingebautem Klimaschutz ist das Markenzeichen der Norwegischen Waldkatze, die übrigens zu den beliebtesten Katzen der Welt gehört. Und obwohl ihr Haarkleid lang und dicht ist, ist das Fell der Norwegischen Waldkatze ausgesprochen pflegeleicht. Im Frühjahr läutet sie die Abhaarsaison ein – dann findet der Wechsel zum luftigeren Sommerhaarkleid statt. In dieser Zeit empfiehlt sich tägliches Bürsten, um Knoten zu vermeiden. Ansonsten reicht es aus, einmal in der Woche eine Fellpflege durchzuführen. So wird der Glanz- und Kuschelfaktor optimal erhalten. Experten empfehlen dafür einen Kamm mit rotierenden Zinken. Mit diesem können Sie die Haare leicht durchkämmen und entwirren. Ein für die Katze sehr angenehmer Vorgang, den sie oft mit Schnurren und Gurren quittiert. Durch die Fellpflege können sich außerdem weniger Haarballen im Magen-Darm-Bereich bilden. Dabei kann auch spezielles Futter unterstützen.

Lassen Sie sich kostenfrei von unseren Futterexperten beraten!

Einfach Telefonnummer und Angaben zu Ihrem Tier hinterlassen, wir rufen gerne zurück.







* Pflichtfeld

Krankheiten der Norwegischen Waldkatze

Kaufen Sie eine Norwegische Waldkatze bei einem seriösen Züchter, ist sie recht robust und kaum krankheitsanfällig. Dennoch gilt es einiges zu beachten: Die Elternteile sollten bereits auf die häufig vorkommende rezessiv vererbbare Glykogenspeicherkrankheit getestet sein. Ist entweder nur die Katze oder nur der Kater betroffen, sind die Nachkommen lediglich Träger des Gens. Die Erkrankung wird bei ihnen nicht ausbrechen. Allerdings sollten sie nicht zur Zucht dienen, damit diese Erbkrankheit in Zukunft nicht mehr auftritt. Des Weiteren leiden Norweger, ähnlich wie andere Rassekatzen auch, oft unter der Herzkrankheit Hypertrophe Kardiomyopathie. Züchter beugen dieser inzwischen vermehrt durch Vorsorgeuntersuchungen bei den Elterntieren vor. Die Erkrankung können Tierärzte per Ultraschall erkennen. Auch von einer weiteren, verbreiteten Katzenkrankheit ist die Norwegische Waldkatze zuweilen betroffen: Waldkatzen können an einem Pyruvatkinase-Mangel erkranken, bei dem den roten Blutkörperchen ein bestimmtes Enzym fehlt. Dieses ist für die Energiegewinnung der Erythrozyten wichtig. Dadurch werden die erkrankten Tiere anämisch und zeigen blasse Schleimhäute, Schwäche und Müdigkeit. Gelbsucht und Fieber sind ebenfalls möglich.

Hintergründe zur Naturrasse

Natürlichkeit als Markenzeichen – Hintergründe zur Naturrasse Im Gegensatz zu den meisten anerkannten Katzenrassen, hat sich die Norwegische Waldkatze natürlich entwickelt. Das bedeutet, sie wurde nicht gezielt von Menschen gezüchtet, sondern ist durch natürliche Selektion entstanden. Katzen, die zu den Naturrassen gehören, gelten als besonders robust und langlebig.

Von solchen Naturrassen gibt es nur wenige. Zu ihnen zählen:

  • Maine Coon
  • Sibirische Waldkatze (Waldkatzenrassen)
  • Norwegische Waldkatze (Waldkatzenrassen)
  • Abessinier
  • Russisch Blau
  • Türkisch Angora
  • Türkisch Van

Norweger, Sibirer und Maine Coon gehören zu den Waldkatzen. Ihre Gemeinsamkeiten sind das lange Fell, der große, kräftige Körperbau und das wilde, ursprüngliche Aussehen.

Auch wenn sie der Europäischen Wildkatze ähnlich sieht, besitzt die Norwegische Waldkatze, wie alle Stubentiger, keine genetische Übereinstimmung mit ihr. Sie hat sich aus Hauskatzenpopulationen entwickelt. In Norwegen wird sie seit 1930 gezielt gezüchtet und ist die Nationalkatze des Landes.

Maine Coon: Doppelgängerin aus den USA

Die amerikanische Waldkatze, oder Maine Coon, hat große Ähnlichkeit mit der Norwegischen Waldkatze. Dennoch lassen sich, auf den zweiten Blick, einige Unterschiede erkennen.

Fazit

Fazit Der schmusige Stubentiger mit großem Spieltrieb ist die ideale Familienkatze. Katzenbabys kaufen Sie am besten bei seriösen Züchtern für Norwegische Waldkatzen. Diese sollten Ihnen bereitwillig Auskunft über die Elterntiere und die bisherige Ernährung und Gesundheitschecks der Kätzchen geben. Außerdem finden Sie in Tierheimen oder bei Tierrettungen auch Rassekatzen, die ein liebevolles Zuhause suchen.