Kotwasser beim Pferd ist weder für das Tier noch für Sie eine angenehme Angelegenheit. Es ist eine braune Flüssigkeit, die aus dem Darm austritt und sich nicht so leicht behandeln lässt. Zudem tritt das Problem in den letzten Jahren immer häufiger auf – besonders in den Herbst- und Wintermonaten, ist Kotwasser keine Seltenheit.

Für die Behandlung braucht es viel Geduld, weil sich selbst Tierärzte über die genauen Ursachen nicht einig sind. Denn es handelt sich nicht um eine Krankheit, sondern um ein Symptom, das auf verschiedene Ursachen hindeuten kann. Welche Gründe Kotwasser bei Ihrem Pferd haben könnte und wie Sie darauf angemessen reagieren, erfahren Sie in diesem Ratgeber.


Kotwasser: Was ist das genau?

Zunächst möchten wir eine Entwarnung geben: Kotwasser beim Pferd ist per se keine Krankheit. Die Fachwelt spricht eher von einem Symptom, das auf unterschiedliche Ursachen und Faktoren zurückzuführen ist. Dazu gehören Bewegungsmangel, psychische Belastungen, Haltung und Futterwechsel. Doch auch Parasiten, Medikamente und Nierenprobleme können beim Pferd Kotwasser verursachen.


Dabei handelt es sich meist um eine schwarz-bräunliche Flüssigkeit, die im Darm produziert wird. Pferde verlieren Kotwasser beim Absetzen von Kot – in einigen Fällen tritt die Flüssigkeit auch unkontrolliert aus. Abhängig von der Intensität können betroffene Tiere bis zu 1.5 Liter am Tag ausscheiden. Wenn Sie sich die Frage stellen, ob es sich tatsächlich um Kotwasser handelt, sehen Sie nach, ob die Flüssigkeit die Beine herunterläuft.

Expertenwissen: Für die Gesundheit Ihres Pferdes ist es wichtig, zwischen Kotwasser und Durchfall zu unterscheiden. Im Falle von Kotwasser hat der Kot eine normale Konsistenz, die Flüssigkeit wird separat ausgeschieden. Das liegt daran, dass der Organismus diese über den Kot nicht binden kann. Ein Anzeichen für Durchfall beim Pferd ist, dass der Kot breiig oder dünnflüssig ist. Meist erkennen Sie ihn auch daran, dass Ihr Pferd schlapp und appetitlos ist. Zudem greifen Durchfallerkrankungen das Immunsystem stärker und nachhaltiger an. Aus diesem Grund sollten Sie in diesem Fall unbedingt einen Tierarzt kommen lassen.

Detailaufnahme von Kotwasser am Hintern eines Pferdes
Pferde verlieren Kotwasser beim Absetzen von Kot


Diese Ursachen kann Kotwasser beim Pferd haben

Grundsätzlich sind die Auslöser dafür vielfältig und können sowohl körperlicher als auch geistiger Natur sein.

Übersicht über die acht häufigsten Ursachen für Kotwasser beim Pferd

Auslöser Beschreibung

Stress


Gestresste Pferde neigen häufig zu Kotwasser, typische Stresssituationen sind beispielsweise intensive Trainingseinheiten;

Auch rangniedrige Pferde fühlen sich oft unter Druck gesetzt, wichtig: auf eine harmonische Gruppe mit genügend Freiraum bei der Fütterung und beim Auslauf achten


Sandaufnahme

Pferde vermeiden es eigentlich, Sand zu fressen. Manchmal geschieht das versehentlich – beispielsweise, wenn sie ihr Futter von einem Sandpaddock fressen. Außerdem passiert das nicht selten aus Langeweile oder weil sie nicht genug Raufutter bekommen.


Futterumstellung

Ein Futterwechsel beansprucht die Darmflora. Anderes Heu oder ein Weidewechsel irritieren den Verdauungstrakt, da andere Bakterien in den Verdauungsapparat gelangen. Daher sollten Sie das Futtermittel schrittweise und langsam umstellen.


Mangelernährung/Qualität des Futters

Eine Mangelernährung erkennen Sie nicht zwingend am Gewicht Ihres Pferdes. Oft kann es zu Kotwasser kommen, wenn im Futter wertvolle Nährstoffe zu gering oder zu viele Pilze und Bakterien enthalten sind.


Parasiten

Parasiten in Form eines Wurmbefalles können ebenfalls Kotwasser begünstigen. Regelmäßige Parasitenkontrollen und rechtzeitige Entwurmungen sind entscheidend.


Mangelnde Bewegung

In der Darmwand wird Flüssigkeit gespeichert. Bewegt sich Ihr Pferd – vor allem im Winter – zu wenig, scheidet es dieses Wasser als Kotwasser aus.


Magen-Darm-Entzündungen

Zu wenig Raufutter und zu lange Fresspausen rufen oft Kotwasser hervor. Eine ausreichende Menge Heu im Magen dient als Schutz vor der Magensäure. Fehlt diese Barriere, kann es zu Magengeschwüren, Koliken oder Entzündungen des Dünn- und Dickdarms kommen. Auch die Vergärung des Futtermittels wie Silage oder Heulage begünstigt diese Probleme.


Zahnerkrankungen

Haken, eine verschlechterte Zahnsubstanz sowie Entzündungen können zu Kotwasser beim Pferd führen. Da es das Futter nicht gut kauen kann, wird die Magenschleimhaut beschädigt. Oft ist das altersbedingt, bei anhaltender Problematik muss ein Tierzahnarzt das Pferd behandeln.


Medikamente

Sie können die Darmflora des Pferde negativ beeinflussen; die Folge kann Kotwasser sein


Erkrankungen der Organe

Herzschwäche, Leber- und Nierenprobleme können sich ebenfalls über Kotwasser beim Pferd bemerkbar machen;

Es kann die Folge von einer verdickten Dickdarmwand, gestörter Entgiftungsfunktion oder einer Nierenschwäche sein

 

Expertenwissen: Wie gefährlich ist Kotwasser? Tritt Kotwasser bei Ihrem Pferd auf, ist das nicht gleich ein Grund zur Panik. Denn schon kleinere Stresssituationen können den Organismus durcheinanderbringen. Das Auftreten im Herbst ist beispielsweise durch das An- und Abweiden zu begründen. Solche Umstellungen können dem Pferd auf den Magen und Darm schlagen. Nach wenigen Tagen allerdings sollte sich die Lage wieder beruhigen. Hält das Problem länger an, sollten Sie die Tierarztpraxis Ihres Vertrauens um Rat bitten, um ernstere Probleme auszuschließen und gegebenenfalls einige Gewohnheiten anzupassen. Für das Pferd könnte es nämlich auch aufgrund von Hautreizungen und -entzündungen, die durch die Flüssigkeit entstehen, unangenehm werden.



Kotwasser vermeiden: Präventive Maßnahmen

Zwei Pferde stehen auf der Weide und beschnuppern sich
Kotwasser beim Pferd können Sie mit unterschiedlichen Maßnahmen vorbeugen.

Wie können Sie Kotwasser und Verdauungsprobleme beim Pferd vorbeugen?

  • Bringen Sie Ihr Pferd zur jährlichen Zahnuntersuchung
  • Füttern Sie hochwertiges Heu anstatt Heulage, Silage oder Kraft- und Mischfutter
  • Geben Sie Ihrem Pferd mehrere kleine Portionen am Tag
  • Nehmen Sie einen Futterwechsel langsam vor
  • Achten Sie auf sauberes Wasser
  • Vermeiden Sie Stress bei der Fütterung oder durch zu intensives Training
  • Führen Sie regelmäßige Entwurmungen oder Parasitenkontrollen durch

Expertenwissen: Die größten Unterschiede zwischen Heu und Heulage oder Silage sind die Trockenphase und der Restfeuchtegehalt. Heu gilt als geeignetes Mittel für Pferde gegen Kotwasser, da es die geringste Restfeuchte von maximal 15 % hat. Das erleichtert zum einen die Lagerung und minimiert zum anderen das Schimmelrisiko. Heulage und Silage werden durch Milchsäuregärung konserviert und haben einen Restfeuchtegehalt zwischen 40 und 65 %. Allerdings ist Heulage staubarm und daher empfehlenswert für besonders allergische Pferde. Dennoch sollten Sie Heu als Futtermittel für Pferde bevorzugen, wenn Sie Kotwasser vorbeugen möchten.


Welche Mittel helfen gegen Kotwasser beim Pferd?

Bei  sbeschwerden oder Kotwasser können Sie auf Ergänzungsfuttermittel für Pferde zurückgreifen. Eines davon ist FlavoGast von JOSERA: Es ist eine Mischung aus pflanzlichen Wirkstoffen, probiotisch lebenden Hefekulturen sowie traditionellen Heilkräutern.


Mit diesen Inhaltstoffen kann es den Magen-Darm-Trakt auf natürliche Weise unterstützen sowie Darmfunktion und Darmflora stabilisieren und stärken. Es trägt damit zum Wohlbefinden von Magen und Darm bei und kann als Mittel gegen Kotwasser bei Pferde eingesetzt werden – sowohl in akuten Fällen als auch vorbeugend.

 

Trotzdem sollten Sie der Ursache des Kotwassers auf den Grund gehen: Vielleicht müssen Sie die Ernährung Ihres Pferdes umstellen oder seine soziale Umgebung stressfreier gestalten.
Bei starken oder lang anhaltenden Beschwerden sollten Sie tierärztlichen Rat suchen und von eigenen Diagnosen absehen. Befolgen Sie diese Ratschläge in Verbindung mit den präventiven Maßnahmen, unterstützen Sie die Gesundheit Ihres Pferdes bereits enorm.

Ein braunes Pferd rennt über eine Wiese.
Mit hochwertigem Ergänzungsfuttermittel stärken Sie die Darmflora Ihres Pferdes und können Kotwasser vorbeugen.


Fazit

Kotwasser bei Pferden ist zwar ungefährlich, aber keine Seltenheit. Außerdem stellt es Pferdebesitzer vor Fragen, die nicht so leicht zu beantworten sind. Denn als Symptom von zahlreichen möglichen Ursachen kann es eine Herausforderung sein, den genauen Grund für das Kotwasser beim Pferd herauszufinden. Um dem Problem vorzubeugen, sollten Sie jedoch die Ursache herausfinden. Bei Unsicherheit oder länger anhaltendem Kotwasser, ist ein Tierarzt der richtige Experte. Dies gilt vor allem, wenn der Verdacht auf eine schwerwiegende Erkrankung wie einem Nierenproblem oder Magengeschwür beim Pferd besteht.

Darüber hinaus können Sie mit bestimmten Mitteln wie dem Ergänzungsfuttermittel FlavoGast das Magen-Darm-System Ihres Pferdes stärken und Kotwasser vorbeugen.